July 17, 2018 / 11:59 AM / 5 months ago

Chefin der Krupp-Stiftung will nicht Thyssen-Aufsichtsrat leiten

ThyssenKrupp CEO Heinrich Hiesinger and Ursula Gather, chairwoman of the Alfried Krupp von Bohlen Halbach Foundation poses for a picture before the annual shareholders meeting of ThyssenKrupp in Bochum, Germany, January 19, 2018. REUTERS/Thilo Schmuelgen

Düsseldorf (Reuters) - Die Chefin der Krupp-Stiftung, Ursula Gather, hat Spekulationen zurückgewiesen, sie wolle die Nachfolge von Thyssenkrupp-Aufsichtsratschef Ulrich Lehner antreten.

Sie werde stattdessen in konstruktiver Zusammenarbeit mit den Vertretern des Kontrollgremiums an der Neubesetzung des Postens mitwirken, teilte die Stiftung am Dienstag mit. Gather dankte Lehner, der am Montag seinen Rücktritt aus dem Gremium mit einer mangelnden Unterstützung durch die großen Aktionäre begründet hatte. “So sehr die Kruppstiftung seine Entscheidung respektiert, so sehr bedauern wir sie - gerade im gegenwärtigen Moment.” Die Stiftung ist größter Einzelaktionär bei Thyssenkrupp mit 21 Prozent, gefolgt vom schwedischen Finanzinvestor Cevian mit 18 Prozent.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below