for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

Börsengang soll Immobilienfirma Velero 500 Millionen einbringen

A DAX logo is pictured at the trading floor of the stock exchange in Frankfurt, Germany December 29, 2017. REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt (Reuters) - Die Immobilienfirma Velero will bei ihrem Börsengang in Frankfurt mindestens eine halbe Milliarde Euro für den Kauf von Wohnungen einsammeln.

In einer Privatplatzierung sollen knapp 16,7 Millionen Aktien zu einem Preis von je 30 Euro verkauft werden, wie Velero am Montag mitteilte. Bei entsprechender Nachfrage könnten weitere 1,67 Millionen Aktien platziert werden und das Emissionsvolumen auf 550 Millionen Euro klettern. Mit dem Geld aus der Börsennotierung will das Berliner Unternehmen knapp 10.200 Wohnungen von angelsächsischen Investoren kaufen, für die Velero bislang nur Dienstleistungen erbringt.

Der niederländische Pensionsfonds PGGM wolle sich im Zuge des Börsengangs 9,5 Prozent an dem Unternehmen sichern, erklärte Velero. Die Zeichnungsfrist läuft bis zum 21. Oktober, das Debüt im streng regulierten Prime Standard der Frankfurter Börse ist für den 27. Oktober geplant. Gelingt der Börsengang wären mehr als 98 Prozent der Immobilienfirma im Streubesitz. Bislang befindet sich die Gesellschaft im Besitz der beiden Co-Chefs Sascha Giest und Thomas Lange, die Velero 2015 gegründet hatten.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up