June 18, 2020 / 8:50 AM / 20 days ago

In Bussen und Bahnen wieder die Hälfte der Passagiere wie vor der Krise

Commuters wearing face masks stand outside a train at the Cologne main station, after the federal state of North Rhine-Westphalia decided to make wearing protective masks obligatory in buses, trains and shops to fight the spread of the coronavirus disease (COVID-19), in Cologne, Germany, April 27, 2020. REUTERS/Wolfgang Rattay

Berlin (Reuters) - Die Zahl der Bus- und Bahnfahrgäste nimmt nach dem Abflauen der Corona-Krise allmählich wieder zu.

Man verzeichne etwa 40 bis 60 Prozent der Nachfrage von vor der Krise, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Ingo Wortmann, am Donnerstag. 2020 werde es aber keine Rückkehr zum Normalzustand geben. “Ich rechne damit, dass die Effekte bis weit ins nächste Jahr hineinreichen.” Die Einnahmeverluste summierten sich auf rund fünf Milliarden Euro. Davon will der Bund die Hälfte übernehmen. Die Unternehmen selbst würden etwa zehn Prozent tragen, sagte Wortmann. Die übrigen Mittel müssten die Länder zur Verfügung stellen. Da sei man in guten Gesprächen.

Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen werde weitgehend befolgt, lobte Wortmann. 99 Prozent der Passagiere trügen eine Maske. “Die Disziplin ist extrem hoch.”

Im VDV sind die Nahverkehrs-Unternehmen in Deutschland zusammengeschlossen. Ihm gehört auch die Regionaltochter der Deutschen Bahn, DB Regio, an.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below