April 3, 2019 / 11:07 AM / 21 days ago

VW schickt selbstfahrende Autos auf Testfahrt durch Hamburg

A self-driving E-Golf car is tested by German carmaker Volkswagen in Hamburg Germany, April 3, 2019. REUTERS/Fabian Bimmer

Hamburg (Reuters) - Volkswagen erprobt erstmals computergesteuerte Elektroautos im Straßenverkehr einer Großstadt.

Die Wolfsburger stellten am Mittwoch in Hamburg ein Projekt vor, bei dem mit Laserscannern, Kameras, Sensoren und Radar bestückte eGolfs auf einer drei Kilometer langen Teststrecke durch die viel befahrene Innenstadt rollen. Am Steuer der insgesamt fünf Versuchsfahrzeuge sitzen geschulte Testfahrer, die zur Not eingreifen können, sollte die Technik einmal versagen.

Alle großen Hersteller tüfteln derzeit an der Technik für selbstfahrende Autos. Besonders weit ist die Entwicklung in den USA, wo die Google-Tochter Waymo mit Roboterautos schon viele Testkilometer gefahren hat. Auch in China laufen solche Versuche. Volkswagen verhandelt derzeit mit dem US-Autobauer Ford über eine Beteiligung an deren Tochter Argo für autonomes Fahren, um sich die enormen Kosten für die Entwicklung der hochkomplexen Technik zu teilen. Daimler und BMW haben sich bereits verbündet, um die nächste Technologiegeneration des autonomen Fahrens Anfang des kommenden Jahrzehnts auf die Straße zu bringen. Die drei Autobauer GM, Ford und Toyota vereinbarten nun eine Zusammenarbeit zur Entwicklung von Sicherheitsstandards bei selbstfahrenden Autos. [L8N21L2TT]

Volkswagen hebt hervor, dass der Konzern in Hamburg erstmals automatisiertes Fahren bis Level 4 unter realen Bedingungen in einer deutschen Großstadt testet. Anfangs handele es sich noch um teilautomatisiertes Fahren. Erst bei der nächsten Stufe (Level 5) übernimmt die Technik komplett das Steuer und der Fahrer kann sich anderen Dingen widmen. Bis das möglich ist, müssen allerdings noch Gesetze geändert und eine entsprechende Infrastruktur aufgebaut werden.

Für die Versuche in der Hansestadt wurden nach Angaben der Verkehrsbehörde Ausnahmegenehmigungen erteilt. Entlang der Strecke werden Ampeln so ausgerüstet, dass sie mit den Fahrzeugen Daten austauschen können. Dadurch soll der Verkehrsfluss verbessert werden. In den nächsten Monaten sollen Kamerasysteme, intelligente Straßenbaken und Sensoren hinzukommen. Wirtschaftssenator Michael Westhagemann sagte, dass er sich von dem Projekt eine Vorreiterrolle Hamburgs in der künftigen Mobilität erhofft. “Wenn wir es in Deutschland geschafft haben, kannst du überall in der Welt damit hingehen”, sagte Westhagemann mit Blick auf die zahlreichen rechtlichen Hürden und Vorgaben für selbstfahrende Fahrzeuge. Bis zum Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme (ITS) in zweieinhalb Jahren will die Stadt diese Rolle mit weiteren Vorhaben untermauern. Bis 2020 soll die Teststrecke durch Hamburg auf einer Länge von dann neun Kilometern ausgebaut werden und auch anderen Autobauern sowie Forschungseinrichtungen zur Verfügung stehen. Das 21,6 Millionen Euro teure Projekt wird je zur Hälfte von Bund und Land gefördert.

Die Ergebnisse der Testfahrten von Volkswagen sollen in zahlreiche Forschungsprojekte des Konzerns für autonomes Fahren einfließen. Forschungsleiter Axel Heinrich sagte, davon profitierten alle Marken des Konzerns. Die Tochter Audi testet in den USA bereits hochautomatisiertes Fahren (Level 3), das vor allem auf Autobahnen und Schnellstraßen eingesetzt wird.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below