for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Vor EU-Küsten sollen bis 2050 Windräder mit 300 Gigawatt Leistung stehen

FILE PHOTO: General view of the Walney Extension offshore wind farm operated by Orsted off the coast of Blackpool, Britain September 5, 2018. REUTERS/Phil Noble

Brüssel/Berlin (Reuters) - Die EU will die Windenergie auf hoher See für ihre Klimaziele massiv ausbauen.

Bis 2050 sollten sich Windräder mit einer Leistung von 300 Gigawatt vor den Küsten der Mitgliedsstaaten drehen, heißt es im am Donnerstag veröffentlich Offshore-Konzept der Staatengemeinschaft. Rechnerisch bedeutet das - wenn der Wind immer kräftig blasen würde - eine Stromproduktion in der Größenordung von 300 AKW-Blöcken. Die Kosten werden mit fast 800 Milliarden Euro beziffert. Bis 2030 sollen zunächst 60 Gigawatt installiert werden. Deutschland, Dänemark und die Niederlande sind derzeit Vorreiter in der EU beim Ausbau. Deutschland allein will bis 2030 in Nord- und Ostsee Windräder mit 20 Gigawatt Leistung betreiben. In Großbritannien sind jetzt bereits etwa zehn Gigawatt in Betrieb. Da das Land aber die EU verlässt, ist dies bei den EU-Ausbauzielen nicht berücksichtigt.

Die EU will den Bau durch bessere Regelungen etwa beim Ausbau der Stromnetze untereinander fördern. Zudem ist geplant, Meeresgebiete für Projekte auszuschreiben, die dann verschiedene Länder mit Strom versorgen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sprach von einem guten Startschuss für die weitere Diskussion: “Wir brauchen insbesondere Regelungen, die sicherstellen, dass

der Windstrom aus diesen grenzüberschreitenden Projekten effektiv in den Markt integriert und abtransportiert werden kann”, sagte er. “Hier liegt noch einiges an Arbeit vor uns.”

Der Bundesverband der Energiewirtschaft (BDEW) erklärte, die Branche stehe in den Startlöcher für Investitionen, verlangte aber: “Das Zwischenziel von 60 Gigawatt Offshore-Windenergie bis 2030 darf nur als Mindestmaß gesehen werden.” Das Potenzial sei größer, sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae und verwies darauf, dass allein Deutschland bis dann ein Drittel der Leistung installieren wolle.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up