for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

Ex-Wirecard-Chef Braun soll noch im November im U-Ausschuss aussagen

The headquarters of Wirecard AG, an independent provider of outsourcing and white label solutions for electronic payment transactions is seen in Aschheim near Munich, Germany, September 22, 2020. REUTERS/Michael Dalder

Berlin/München (Reuters) - Ex-Wirecard-Chef Markus Braun soll nach Angaben mehrerer Parteien in zwei Wochen vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Bilanzskandal Rede und Antwort stehen.

Die Aussage sei für den 19. November geplant, sagten vier Mitglieder des Sondergremiums der Nachrichtenagentur Reuters. Das werde aller Voraussicht nach noch am Donnerstag beschlossen.

Braun prägte den Zahlungsdienstleister aus dem Münchner Umland 18 Jahre lang. Nach der Aufdeckung eines 1,9 Milliarden Euro großen Bilanzlochs trat er im Juni zurück, das Unternehmen rutschte in die Pleite. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm und weiteren Wirecard-Managern gewerbsmäßigen Bandenbetrug, Bilanzfälschung und Marktmanipulation vor. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich Wirecard jahrelang mit systematischen Luftbuchungen schönrechnete und damit Anlegern und Banken Milliardenschäden zufügte.

Der Österreicher sitzt momentan in Untersuchungshaft. Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt hatte Braun das damalige Dax-Unternehmen als Opfer eines großangelegten Betrugs bezeichnet. Mehreren Abgeordneten zufolge soll er am 19. November persönlich im Bundestag aussagen. Als Beschuldigter muss sich Braun aber nicht selbst belasten und kann deswegen die Aussage verweigern.

Sein Auftritt würde vermutlich zu einem Medienspektakel werden. “Markus Braun wird auch im Untersuchungsausschuss seinen Teil zur Aufklärung des Wirecard-Skandals beitragen müssen. Er wird nicht auf alle Fragen die Antwort verweigern können”, sagte der Grünen-Abgeordnete Danyal Bayaz zu Reuters. “Am Ende ist er als Vorstandsvorsitzender auch Hauptverantwortlicher.” Ähnlich äußerte sich Fabio De Masi von den Linken: “Ich würde Herrn Braun auch im Pyjama vorführen lassen, wenn dies nötig wäre. Wenn er sich als Opfer geriert, ist dies nicht glaubwürdig.” FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar ergänzte, Braun sei ein zentraler Zeuge in Bezug auf Kontakte des Unternehmens zur Politik und den Behörden.

Der früher für das operative Geschäft zuständige Vorstand Jan Marsalek, der bei Wirecard eine zentrale Rolle spielte, ist untergetaucht und wird Medienberichten zufolge in Russland vermutet.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up