February 7, 2020 / 8:39 AM / 10 days ago

BDI stellt sich 2020 auf erneut schwache Weltwirtschaft ein

The logos of the Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbaende BDA (Confederation of German Employers' Association (BDA), Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. BDI (Federation of German Industries) and Deutsche Industrie- und Handelskammer DIHK (Association of German Chambers of Industry and Commerce) are pictured at their common headquarters in Berlin, Germany, February 15, 2019. REUTERS/Fabrizio Bensch

Berlin (Reuters) - Der deutsche Industrieverband BDI rechnet auch 2020 mit viel Gegenwind.

“Wir erwarten ein schwaches Wachstum der Weltwirtschaft von erneut nur drei Prozent”, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Freitag. “Eine deutliche Erholung bleibt aus.” Für den Welthandel werde ein Plus von 1,5 Prozent erwartet, nachdem es 2019 einen Zuwachs von ein Prozent gab. Der Verband verwies auf anhaltende Unsicherheiten wie die künftigen Handelsbeziehungen Großbritanniens zur EU. Hinzu komme nun das Coronavirus. “Wir rechnen mit Auswirkungen auf das Wachstum in China”, hieß es ohne genaue Schätzungen.

Die hiesige Wirtschaft werde weiterhin vom Außenhandel gebremst, ergänzte Lang. “Deutschland wird sich nur dank einer steigenden Binnennachfrage durch Bautätigkeit und privaten Verbrauch über Null-Wachstum halten.” Der BDI empfiehlt deswegen niedrigere Unternehmenssteuern, höhere Investitionen und schnellere Genehmigungsverfahren für Großprojekte.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below