May 7, 2018 / 2:23 PM / 2 months ago

Blatt - Fachkräftelücke kostet Wirtschaft über eine halbe Billion Euro 

Berlin (Reuters) - Der Mangel an Fachkräften wird die deutsche Wirtschaft einem Medienbericht zufolge künftig stärker belasten als bisher erwartet.

An employee walks past at an Audi Q5 2.0 production line of the German car manufacturer's plant during a media tour in San Jose Chilapa, Mexico April 19, 2018. REUTERS/Henry Romero

Bis zum Jahr 2030 dürften sich die Einnahmenausfälle auf 630 Milliarden Dollar summieren (nach aktuellem Wechselkurs rund 525 Milliarden Euro), wie die “Welt” (Montagausgabe) laut Vorabbericht unter Berufung auf eine Studie der Beratungsgesellschaft Korn Ferry berichtet. Die Ausfälle entsprechen demnach mehr als 14 Prozent der heutigen Wirtschaftskraft. Bis Ende des nächsten Jahrzehnts könnten dem hiesigen Arbeitsmarkt 4,9 Millionen Arbeitnehmer fehlen.

Keine andere Ökonomie ist Europa müsse Korn Ferry zufolge ähnlich große Einbußen verkraften wie die Bundesrepublik. “Während sich viele Menschen aufgrund der Digitalisierung Sorgen machen, ob sie künftig noch gebraucht werden, sieht die reale Situation am Arbeitsmarkt anders aus”, sagte Thomas Haussmann, Spezialist für Vergütung und Arbeitsmärkte bei Korn Ferry, dem Blatt.

Den größten Schaden durch Personalmangel muss der Dienstleistungssektor befürchten, zu dem Korn Ferry auch die Finanzbranche zählt. Den Projektionen zufolge fehlten allein hier bis 2030 rund 1,2 Millionen Mitarbeiter, was in den Betriebenen zu einem Einnahmeausfall von 136,9 Milliarden Dollar führen wird.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below