August 23, 2019 / 5:34 AM / in a month

Grüne und SPD gegen Negativzinsen für Kleinsparer

Social Democratic Party (SPD) flags are seen at the Bavarian State parliament in Munich, Germany, October 14, 2018. REUTERS/Michaela Rehle

Berlin (Reuters) - Grüne und SPD wollen negative Zinsen für Kleinsparer mit staatlichen Angeboten ausgleichen.

“Negativzinsen sind teuer für Sparer und gefährlich für die Finanzmarktstabilität”, sagte Grünen-Co-Chef Robert Habeck der “Süddeutschen Zeitung” (Freitagausgabe). “Es ist Zeit für einen Bürgerfonds.” Dieser könne zusätzlich zum gesetzlichen Rentensystem die private Altersvorsorge verbessern. “Der Fonds sollte allen Bürgern offenstehen und langfristig in sinnvolle Projekte zum Umbau der Wirtschaft investieren.” Die Bürger würden von Gewinnzuwächsen profitieren. Habeck verwies auf Vorbilder wie den norwegischen Staatsfonds.

Der SPD-Haushaltsexperte im Bundestag, Johannes Kahrs, forderte, das Privatkundengeschäft der staatlichen Bundesfinanzagentur wiederzubeleben. Er verwies auf die abgeschafften Bundesschatzbriefe und Tagesanleihen des Bundes. “Jetzt sollte man mal durchrechnen, ob man das wiedereinführen kann. Aber nicht für Leute, die 100.000 Euro auf der Bank liegen haben – das sind für mich keine Kleinsparer.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below