February 19, 2010 / 3:01 PM / 10 years ago

Zinsschritt der US-Notenbank bremst Euro - Renten tiefer

Frankfurt (Reuters) - Die Anhebung des Diskontsatzes durch die US-Notenbank Fed hat am Freitag die Finanzmärkte überrascht und den Euro zeitweise auf den tiefsten Stand seit neun Monaten gedrückt.

Die Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,3443 Dollar, konnte später jedoch wieder Boden gutmachen und kostete am Nachmittag 1,3505 Dollar.

“Eine faustdicke Überraschung”, kommentierten die Analysten von Metzler den Zinsschritt der Fed. Die Experten der Commerzbank äußerten sich ähnlich. “Das Timing überraschte, die Maßnahme selbst war aber von der Fed schon angekündigt worden”, stellten sie fest. “Aber auch hier gilt: Es kommt auf den symbolischen Wert der Maßnahme an.”

Die Fed hatte am Donnerstagabend den Diskontsatz, den Zins für an Banken vergebene Kredite mit kurzer Laufzeit, auf 0,75 Prozent von 0,5 Prozent erhöht. Das löste prompt Spekulationen über eine Anhebung des US-Leitzinses aus, der derzeit nahe Null liegt. Zwar versuchte die Notenbank die Märkte zu beruhigen, indem sie andeutete, dass keine Anhebung des Schlüsselzinses zu erwarten sei. Diese Aussage perlte an den Finanzmärkten zunächst jedoch ab. Nicht nur der Euro geriet unter Druck, auch die Aktienmärkte in Asien und Europa verzeichneten im frühen Geschäft Kursverluste.

Zur Entspannung trugen am Nachmittag Preisdaten aus den USA bei. Der Index der US-Verbraucherpreise war im Januar im Vergleich zum Vormonat mit 0,2 Prozent etwas weniger stark als erwartet gestiegen. Die Kernrate der Inflation, die die Preisentwicklung für Energie und Lebensmittel ausblendet, war sogar leicht negativ. “Die zuletzt anziehenden Inflationserwartungen dürften durch die Zahlen gedämpft werden”, kommentierte Helaba-Analyst Ralf Umlauf. “Unmittelbaren Druck auf die US-Notenbank, nach der Diskontsatzerhöhung auch Leitzinserhöhungen folgen zu lassen, gibt es nicht.”

Am Rentenmarkt hinterließ der Schritt der US-Notenbank Spuren. Der Bund-Future gab um 22 Ticks nach auf 122,78 Punkte. Die Rendite der dem Terminkontrakt zugrundeliegenden zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 3,272 Prozent. “Ich denke nicht, dass irgendjemand annimmt, dass die Bewegung bei dem Diskontsatz automatisch zu einer Anhebung des Leitzinses führt, aber dies ist einen Schritt nähergekommen”, sagte Zinsstratege David Keeble von Credit Agricole CIB.

Euro/Dollar-Fixings Aktuell 18.02.10

EZB 1,3519 1,3567

EuroFX 1,3494 1,3560

Umlaufrendite in Prozent 2,90 2,85

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below