for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Inlandsnachrichten

HINTERGRUND - Das laute Schweigen der Truppe im Streit über das G36

Berlin (Reuters) - Es ist ein bisschen verkehrte Welt: Während die Politik hitzig über die Tauglichkeit des Sturmgewehrs G36 debattiert, herrscht in der Truppe selbst lautes Schweigen.

German Bundeswehr armed forces soldiers of the 371st armoured infantry battalion march during a media day of the NATO drill 'NOBLE JUMP 2015' at the barracks in Marienberg April 10, 2015.

Ausgerechnet diejenigen, deren Leben im Zweifel von der Waffe abhängt und die sich sonst selten mit Kritik an unzweckmäßiger oder fehlender Ausrüstung zurückhalten, melden sich in der aktuellen Diskussion kaum zu Wort. Verblüfft verfolgen sie stattdessen, wie eine bei den meisten Soldaten beliebte Waffe mit wissenschaftlicher Präzision um ihren guten Ruf gebracht und womöglich ausgemustert wird. “Ich war oft genug in Afghanistan und kenne keinen, der dort gesagt hat: Die Waffe ist Mist”, sagt ein Offizier. “Das G36 ist für den Zweck, für den es beschafft wurde, ein Supergewehr. Ich würde damit jederzeit wieder in den Einsatz gehen.”

Mehrere Experten, die das Sturmgewehr im Auftrag von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen unter die Lupe nahmen, beurteilen das anders. In ihrem einige hundert Seiten starken, vertraulichen Untersuchungsbericht bemängeln sie einen massiven Verlust der Treffgenauigkeit bei hohen Temperaturen und im heiß geschossenen Zustand, verschärft noch durch den Einsatz bestimmter Munitionstypen. “In fordernden Gefechtssituationen ist das gezielte, präzise Bekämpfen eines Gegners nicht zuverlässig möglich. Die Waffe ist für den Einsatz nur eingeschränkt tauglich und daher nicht in vollem Umfang einsatzreif”, lautet das harsche Urteil über die Standardwaffe der Bundeswehr. Diese Fähigkeitslücke müsse schnellstmöglich geschlossen werden.

So klar dieses Ergebnis ist, gibt es jedoch auch zahlreiche Ungereimtheiten in der Affäre. Unklar ist etwa weiter, welche Vergleichswaffen mit dem G36 zusammen getestet wurden - und ob diese ein ähnliches Alter hatten. Warum fällt erst nach fast 20 Jahren auf, dass es Probleme mit dem Gewehr gibt? Warum beklagen die übrigen mehr als 30 Nutzerstaaten sich nicht über die Leistung des G36? Und warum wurde das Sturmgewehr nicht in den Gefechten in den mehr als zehn Jahren Einsatz in Afghanistan auffällig, sondern erst unter Laborbedingungen in der Heimat?

Denn die Vorwürfe sind nicht neu, es gibt sie bereits seit Jahren. In Afghanistan darauf angesprochen, schüttelten jedoch Soldaten der Kampftruppe ebenso wie Kommandeure mit Gefechtserfahrung stets verwundert den Kopf. Sie hatten keine schlechten Erfahrungen mit dem Gewehr gemacht. Irritiert durch die Kritik unternahmen einige in der Truppe sogar eigene Beschuss-Tests, fanden dabei jedoch keine Auffälligkeiten. Sie hätten mehrere Exemplare des G36 von Heckler & KochIPO-HIK.L mit diversen Munitionstypen heißgeschossen, aber keine Probleme bei der Treffgenauigkeit festgestellt, berichteten Soldaten der Kampftruppe im Dezember 2013 in Afghanistan.

“Natürlich ist jede Waffe irgendwann heißgeschossen, das ist normal”, sagt der Offizier mit Afghanistan-Erfahrung. “Das G36 ist nun mal kein Maschinengewehr, dafür ist es nicht gemacht”. Seiner Einschätzung nach geht die aktuelle Debatte am Thema vorbei. Die Waffe sei in den 90er Jahren beschafft worden, als noch niemand an einen Einsatz in Afghanistan gedacht habe. Damals sei es um ganz andere klimatische Bedingungen und eine völlig andere Art des Gefechts gegangen, bei dem die deutschen Soldaten das G36 hauptsächlich zur Verteidigung aus fertigen Stellungen genutzt hätten.

Dauerfeuer wäre in einen Krieg gegen die Sowjetunion nur vorgesehen gewesen, “wenn die Russenhorden auf uns zustürmen und sich auf weniger als 50 Meter nähern”. Mit Feuerstößen hätten die deutschen Soldaten den Feind dann aufzuhalten versucht. “Da wäre es nicht mehr um präzise Einzelschüsse gegangen, sondern darum, möglichst viel Stahl in die Heide zu bringen”, sagt der Offizier. “Wie man sich jetzt so auf Heckler & Koch einschießen kann, ist mir ein Rätsel. Man kann doch nicht einen Trecker kaufen und zehn Jahre später dann ein Formel-Eins-Rennen damit fahren wollen”.

Zudem setzt die Bundeswehr in Afghanistan längst auf einen Mix aus verschiedenen Waffen, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Die Erfahrungen des Heeres hätten bereits vor Jahren gezeigt, dass die Durchschlagskraft des G36 mit dem kleinen Kaliber 5,56 Millimeter zu gering für die Lehmwände sei, die Kampfentfernung nicht ausreiche und die Kugeln zu leicht abgelenkt würden, sagt der Offizier. Die Entscheidung für das leichtere Kaliber sei jedoch einheitlich von der Nato getroffen worden, die Schuld daran könne nicht dem G36 angelastet werden. Als Konsequenz nutzt die Bundeswehr am Hindukusch daher seit Jahren auch das Vorgängermodell G3 sowie das modernere G28, beide mit dem größeren Kaliber 7,62 Millimeter und beide von Heckler & Koch.

Das Bundesverteidigungsministerium zeigt Verständnis für die irritierte Reaktion der Truppe. “Das untersuchte Szenario betrifft eine sehr spezielle Gefechtssituation, mit der die meisten Soldaten während ihrer Dienstzeit wahrscheinlich kaum in Berührung kommen”, sagt von der Leyens Sprecher Jens Flosdorff. “Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass die Szenarien ignoriert werden können, in denen das G36 unter Laborbedingungen Schwächen gezeigt hat. Für die Soldaten kann Leib und Leben davon abhängen.”

Für Heckler & Koch (HK) ist die lautstarke Kritik des Referenzkunden Bundeswehr, der in den vergangenen knapp 20 Jahren immerhin fast 180.000 Sturmgewehre des Typs G36 gekauft hat, ein Schlag ins Gesicht. Die Gewehre und Maschinenpistolen des Unternehmens genießen weltweit einen guten Ruf, allein das G36 ist in über 30 Ländern im Einsatz. Zugleich ist die Rüstungsschmiede in Oberndorf am Neckar mit ihren rund 700 Mitarbeitern hoch verschuldet und steht ohnehin unter Druck, weil die Bundesregierung den Export von G36-Bauteilen nach Saudi-Arabien blockiert. HK hatte dort mit einer Genehmigung der großen Koalition aus dem Jahr 2008 eine Fabrik für das Sturmgewehr aufgebaut.

Die Vorwürfe der Bundesregierung bestreitet Heckler & Koch vehement. Das Unternehmen verweist unter anderem darauf, dass die Güteprüfstelle der Bundeswehr jedes einzelne Gewehr abgenommen habe. Zudem sei HK nicht an den Untersuchungen beteiligt gewesen, den Prüfern fehle es an Kompetenz und Unvoreingenommenheit. Auch HK-Eigentümer Andreas Heeschen betont, die Bundeswehr habe mit dem G36 das Sturmgewehr bekommen, das sie bestellt habe und seit fast 20 Jahren nutze. “Wer als Single ein Cabrio kauft und dann jahrelang damit fährt, kann sich doch nicht nach Hochzeit und vier Kindern plötzlich beim Hersteller beschweren und sagen: Das ist ein Mist-Auto, wir passen da nicht rein”, sagte er der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” in einem seltenen Interview.

Dem Offizier mit Afghanistan-Erfahrung bereiten die negativen Prüfbefunde des Sturmgewehrs keine allzu großen Sorgen. “Das wird schon alles stimmen”, sagt er. “Die Frage ist: Wie realistisch ist das Test-Szenario - und reagieren andere Gewehre nicht genauso?” Er selbst habe auch Sturmgewehre anderer Armeen geschossen und wolle das G36 nicht missen. “Wenn man sich umschaut, ist das G36 ein Superding gegenüber anderen Nationen, die seit Jahrzehnten nichts Neues bekommen haben”. Es sei aber völlig logisch, dass Verteidigungsministerin von der Leyen unter dem Druck aus Politik und Medien den negativen Prüfergebnissen nun nachgehen müsse. “Wenn dann am Ende ein Gewehr rauskommt, was noch besser ist, freu ich mich drüber - nur die Entscheidung ist dann halt ein bisschen komisch zustande gekommen.”

Die Ministerin wird am Mittwoch Stellung beziehen müssen, wenn sie sich den Abgeordneten im Verteidigungsausschuss des Bundestags stellt. Vorab traf sie sich am Dienstag nach Aussagen von Insidern bereits mit den Verteidigungsexperten der Koalition zu einer Sondersitzung und brachte dazu auch den Generalinspekteur und drei Staatssekretäre mit. Die Zukunft des G36 sei auch nach ihre Ausführungen offen, hieß es danach. Es laufe aber wohl alles auf die Beschaffung eines neuen Sturmgewehres hinaus, sagte ein Insider. Nach der klaren Kritik von der Leyens an dem Gewehr sei die Verunsicherung in der Öffentlichkeit und bei den Angehörigen der Soldaten so groß, dass ein Festhalten an der Waffe kaum vorstellbar sei.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up