February 3, 2020 / 12:13 PM / 13 days ago

Johnson schlägt vor EU-Handelsgesprächen harten Ton an

British Prime Minister Boris Johnson outlines his government's negotiating stance with the European Union after Brexit, during a speech at the Old Naval College in Greenwich, in London, Britain February 3, 2020. Frank Augstein/Pool via REUTERS

London (Reuters) - Vor den Verhandlungen über Großbritanniens künftige Handelsbeziehungen zur Europäischen Union (EU) zeigt sich Premierminister Boris Johnson unnachgiebig.

Für eine Vereinbarung werde sich Großbritannien nicht EU-Regeln unterwerfen, sagte Johnson am Montag in London. Ein Freihandelsabkommen müsse schließlich nicht automatisch bedeuten, dass die Briten EU-Gesetze zur Wettbewerbspolitik, zu Subventionen, Sozialstandards, der Umwelt oder ähnlichen Fragen akzeptierten. “Jedenfalls nicht weniger, als dass die EU verpflichtet werden sollte, Regeln des Vereinigten Königreichs zu beachten.” Zuvor hatte EU-Chefunterhändler Michel Barnier ein umfassendes Abkommen von der Achtung von EU-Gesetzen abhängig gemacht.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below