October 30, 2018 / 3:36 PM / 18 days ago

EU prüft Joint Venture von Thyssenkrupp und Tata genauer

Germany's ThyssenKrupp CEO Heinrich Hiesinger and Chairman of Tata Steel Natarajan Chandrasekaran pose at a joint news conference after signing a final agreement on Saturday to establish a long-expected steel joint venture, in Brussels, Belgium July 2, 2018. REUTERS/Francois Lenoir

Brüssel/Berlin (Reuters) - Die EU-Kommission nimmt das geplante Stahl-Joint-Venture von Thyssenkrupp und Tata Steel wegen möglicher Einschränkungen für den Wettbewerb genauer unter die Lupe.

Es werde ein eingehendes Kontrollverfahren eingeleitet, da die angestrebte Fusion zu einer Verringerung von Anbietern verschiedener hochwertiger Stahlsorten führen könnte, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Dies könne auch zu höheren Preisen führen. “Stahl ist ein wesentlicher Bestandteil vieler Güter des täglichen Lebens und wettbewerbsfähige Stahlpreise wichtig für die Wirtschaft”, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Die Kommission hat nun für die Untersuchung 90 Arbeitstage Zeit - also bis spätestens zum 19. März 2019.

Thyssenkrupp kündigte an, eng mit der EU-Kommission zusammenarbeiten zu wollen. Die genauere Prüfung komme nicht überraschend. “Das ist für eine Transaktion dieser Größenordnung ein üblicher Vorgang”, teilte der Dax-Konzern mit.

Thyssenkrupp und Tata wollen den zweitgrößten Stahlkonzern Europas nach ArcelorMittal schmieden. Das Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden soll rund 48.000 Mitarbeiter beschäftigen. Der gemeinsame Umsatz würde rund 17 Milliarden Euro betragen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below