January 31, 2019 / 1:40 PM / 3 months ago

EU-Kommission verdächtigt Banken wegen Anleihenkartell

FILE PHOTO: European Union flags are seen outside the EU Commission headquarters in Brussels, Belgium November 14, 2018. REUTERS/Francois Lenoir/File Photo

Brüssel (Reuters) - Die EU-Kommission nimmt acht Banken wegen der möglichen Beteiligung an einem Kartell beim Handel mit europäischen Staatsanleihen ins Visier.

Die Geldhäuser werden verdächtigt, zwischen 2007 und 2012 beim Handel mit europäischen Staatsanleihen durch Absprachen den Wettbewerb verzerrt zu haben, teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. Damit hätten sie gegen das europäische Kartellrecht verstoßen. Die Banken seien über die Ermittlungen informiert worden.

Händler der Geldhäuser werden der Behörde zufolge verdächtigt, untereinander sensible Informationen ausgetauscht und ihre Handelsstrategien abgestimmt zu haben. Die Kontakte seien in erster Linie über Online-Chatrooms gelaufen. Die Untersuchung richte sich gegen einzelne Händler und impliziere nicht, dass es sich dabei um ein generelles Problem im Handel mit europäischen Staatsanleihen handle. Sollte sich der Verdacht erhärten, kann die Kommission gegen die Unternehmen Strafen in Höhe von zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes verhängen.

Die jetzigen Ermittlungen sind unanhängig von einem vorherigen Fall im Dezember. Damals nahm die Kartellbehörde vier Institute - darunter die Deutsche Bank und die Schweizer Credit Suisse - wegen des Verdachts auf Absprachen beim Handel mit Dollar-Anleihen ins Visier.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below