August 1, 2009 / 9:29 AM / in 10 years

EU rechnet mit erheblichem Anstieg von Schweinegrippe-Fällen

A woman and child pass a H1N1 flu virus warning sign outside a hospital in London, July 22, 2009. REUTERS/Toby Melville (BRITAIN HEALTH)

Berlin (Reuters) - Die Europäische Union erwartet im Herbst einen deutlichen Anstieg der Schweinegrippefälle.

Die Zahl der Erkrankungen werde von jetzt rund 24.000 auf mindestens eine Million steigen, sagte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Europäischen Parlament, Jo Leinen, der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstagausgabe). Auch mit einer Zunahme der Zahl der Todesfälle werde gerechnet.

Leinen betonte, die Schätzung sei “sehr konservativ”. Die Skala sei “nach oben offen und kein Land in der EU wird verschont bleiben.” Sollte sich das H1N1-Virus im Herbst mit anderen Viren kombinieren, müsse auch mit einer Verschlimmerung des bislang recht milden Krankheitsverlaufs gerechnet werden. “Davor haben alle Experten derzeit die größte Sorge.”

150 Millionen Europäer sollten mit einem Impfstoff versorgt werden, sagte der Sozialdemokrat. “Wir sind sehr beunruhigt, dass die Hersteller des Impfstoffs uns immer wieder vertrösten.” Das Serum scheine nun erst im November zur Verfügung stehen. “Das wäre definitiv zu spät. Wir brauchen den Impfstoff so schnell wie möglich.” Innerhalb der EU dürften Kosten von 2,5 bis drei Milliarden Euro allein für den Impfstoff entstehen. In der EU leben etwa 500 Millionen Menschen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below