February 6, 2019 / 6:12 AM / 3 months ago

CSU-Vize plädiert vor Siemens-Alstom-Entscheidung für mehr rechtlichen Spielraum

Manfred Weber, member of the Christian Social Union (CSU) party and top candidate of the European People's Party (EPP) for the European elections, speaks at the CSU party meeting in Munich, Germany, January 19, 2019. REUTERS/Andreas Gebert

Brüssel/Paris (Reuters) - CSU-Vize Manfred Weber plädiert vor der erwarteten Ablehnung der Fusion der Zugsparten von Siemens und Alstom für mehr rechtlichen Spielraum.

Europa müsse in der Wirtschaft globale Champions schaffen, sagte der EVP-Chef am Dienstagabend in Brüssel. Wenn ein chinesischer Zugkonkurrent doppelt so groß sei wie Siemens und Alstom gemeinsam, müsse man im Wettbewerbsrechts in spezifischen Ausnahmefällen in globalen Maßstäben denken. “Ich will mehr als nur ein einziges Airbus-Projekt”, sagte Weber unter Anspielung auf den europäischen Flugzeugbauer, der Dank staatlicher Anschubhilfe zum europäischen Vorzeigeprojekt wurde. In Paris sagte ein Vertreter des dortigen Finanzministeriums, Frankreich werde in den kommenden Monaten Verschläge zur Reform des EU-Wettbewerbrechts machen.

Die EU-Kommission soll Mittwoch über die umstrittene Fusion der Zuggeschäfte von Siemens und Alstom entscheiden. Mit der Situation vertraute Personen erwarten eine Ablehnung. 

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below