April 30, 2020 / 9:07 AM / a month ago

Corona-Krise trifft Arbeitsmarkt im Euro-Raum - Leichter Anstieg im März

European flag is pictured in Blagnac near Toulouse, France March 21, 2018. REUTERS/Regis Duvignau

Berlin (Reuters) - Die Arbeitslosigkeit im Euro-Raum ist mit den ersten Anzeichen der Coronavirus-Krise leicht gestiegen.

Die bereinigte Arbeitslosenquote kletterte im März auf 7,4 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. Im Februar hatte es mit 7,3 Prozent noch den tiefsten Stand seit März 2008 gegeben. Im vergangenen Monat waren 12,156 Millionen Männer und Frauen ohne Job - dies ist ein Anstieg zum Vormonat um fast 200.000. Im März begannen viele Länder mit einschneidenden Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie. Dies drosselte die Wirtschaftskraft und dürfte die Zahl der Erwerbslosen künftig hochschnellen lassen. Allein in Deutschland, wo bereits Zahlen für April vorliegen, gab es gut 300.000 Arbeitslose mehr als im März.

Den geringsten Wert bei der Arbeitslosenquote im März gab es EU-weit in Tschechien mit 2,0 Prozent, den Niederlanden (2,9 Prozent), Polen (3,0 Prozent) sowie Deutschland und Malta (je 3,5 Prozent). Die höchsten Werte verzeichneten Griechenland (16,4 Prozent im Januar) und Spanien (14,5 Prozent).

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below