January 24, 2019 / 9:20 AM / a month ago

Wirtschaft der Euro-Zone startet schwach ins neue Jahr

Car bodies are seen in a production line at the Volkswagen plant in Emden, Germany March 9, 2018. REUTERS/Fabian Bimmer

Berlin (Reuters) - Die Euro-Zone hat einen konjunkturellen Fehlstart ins Jahr 2019 hingelegt.

Der gemeinsame Einkaufsmanager-Index für die Industrie und Dienstleistungsbranche fiel im Januar überraschend um 0,4 auf 50,7 Punkte. Das ist der schlechteste Wert seit fünfeinhalb Jahren, wie das Forschungsinstitut IHS Markit am Donnerstag zu seiner monatlichen Umfrage unter Tausenden Unternehmen mitteilte. Das Barometer hält sich damit knapp über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. “Die anhaltende Krise des Automobilsektors, Sorgen wegen des Brexit, Handelsstreitigkeiten und die Proteste in Frankreich bremsten im Januar erneut die Konjunktur”, sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. “Aufgrund der erstmals seit über vier Jahren rückläufigen Nachfrage näherte sich die Euro-Zone im Januar der Stagnation weiter an.”

Zu spüren bekommt die globale Flaute vor allem die exportabhängige deutsche Industrie, die erstmals seit mehr als vier Jahren den Rückwärtsgang einlegte. Deren Einkaufsmanager-Index sank um 1,6 auf 49,9 Punkte. Schuld daran sind vor allem die Aufträge: Sie gaben so stark nach wie seit 2012 nicht mehr. “Die Krise im Automobilsektor und die nachlassende Nachfrage aus China gaben dafür nach einhelliger Meinung eines Großteils der Befragten den Ausschlag”, sagte Markit-Experte Phil Smith.

KEINE REZESSION ERWARTET

Die Dienstleister schalteten dagegen im Januar einen Gang höher, weshalb der gemeinsame Einkaufsmanager-Index für die deutsche Privatwirtschaft um 0,5 auf 52,1 Punkte zulegte. “Die Binnenwirtschaft ist und bleibt damit der Stabilitätsanker”, sagte der Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank, Thomas Gitzel. “Die gute Beschäftigungssituation gepaart mit einem historisch niedrigen Zinsniveau hält die inländische Konjunktur auf Kurs.”

In Frankreich sorgten die anhaltenden Proteste der “Gelbwesten” dafür, dass die Wirtschaft - nach Deutschland die zweitgrößte in der Euro-Zone - im Januar so stark schrumpfte wie zuletzt im November 2014. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dürfte auch das dortige Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal sinken, warnte Markit.

Eine Rezession in der Euro-Zone erwarten die meisten Experten aber nach wie vor nicht. “Dafür spricht vor allem die weiterhin sehr expansive Geldpolitik der EZB”, so Commerzbank-Ökonom Christoph Weil. “Aber auch der Gegenwind vom Export dürfte im Verlauf von 2019 nachlassen.” So habe die Politik in China inzwischen Maßnahmen ergriffen, um die heimische Konjunktur zu stützen. “Davon wird auch der globale Industriesektor profitieren”, ergänzte Weil.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below