October 23, 2018 / 2:07 PM / 23 days ago

Kauflaune in der Euro-Zone hellt sich überraschend auf

A customer carries shopping bags with purchases in a department store in Paris, France, February 26, 2016. French consumer prices fell 0.1 percent over 12 months, the INSEE statistic agency said in a first estimate of EU-harmonised inflation data. Economists polled by Reuters had expected on average an inflation rate of 0.1 percent in February. REUTERS/Mal Langsdon

Berlin/Brüssel (Reuters) - Die Kauflaune der Konsumenten im Euro-Raum hat sich im Oktober überraschend aufgehellt.

Das Barometer für das Verbrauchervertrauen stieg um 0,2 Punkte auf minus 2,7 Zähler, wie aus am Dienstag veröffentlichten Daten der EU-Kommission hervorgeht. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf minus 3,2 Zähler gerechnet. Das Barometer bleibt damit merklich über seinem langjährigen Durchschnittswert von minus 12,1 Punkten.

Die anhaltende Konjunkturerholung in der Währungsunion hat die Arbeitslosigkeit zuletzt merklich gedrückt. Das dürfte die Kauflaune gehoben haben. Allerdings ist auch die Inflation auf dem Vormarsch, vor allem durch höhere Ölpreise. Das wiederum nagt an der Kaufkraft vieler Verbraucher.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below