for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Wirtschaftsnachrichten

Warenhandel der EU mit der Welt leidet weiterhin unter Folgen der Corona-Krise

A man uses cash to pay for items while shopping in Milan, Italy, October 2, 2020. REUTERS/Flavio Lo Scalzo

Berlin (Reuters) - Die Folgen der Corona-Pandemie lasten weiter schwer auf dem internationalen Warenhandel der Euro-Zone.

Nach ersten Schätzungen lagen die Ausfuhren des Währungsraums in die restliche Welt im August bei 156,3 Milliarden Euro, wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte. Dies entspricht einem Rückgang von 12,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Importe beliefen sich demnach auf 141,6 Milliarden Euro - ein Rückgang von 13,5 Prozent gegenüber August 2019. Infolgedessen registrierte der Euroraum einen Überschuss von 14,7 Milliarden Euro im Warenverkehr mit der restlichen Welt, nach 14,4 Milliarden im Vorjahresmonat.

Der von US-Präsident Donald Trump immer wieder kritisierte Handelbilanzsaldo der Europäischen Union mit den USA schrumpfte bislang in diesem Jahr. Im Zeitraum Januar bis August lag er bei plus 92,7 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch plus 101,9 Milliarden Euro.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up