Reuters logo
Inflationsrate in Euro-Zone sinkt überraschend auf 1,4 Prozent
31. Oktober 2017 / 12:05 / in 20 Tagen

Inflationsrate in Euro-Zone sinkt überraschend auf 1,4 Prozent

Brüssel (Reuters) - Der Inflationsdruck im Euro-Raum hat sich im Oktober überraschend verringert.

A shopping trolley is seen in a supermarket in Vienna, Austria, May 20, 2017. REUTERS/Leonhard Foeger

Die Verbraucherpreise stiegen nur noch um 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in einer ersten Schätzung mitteilte. Ökonomen hatten mit unverändert 1,5 Prozent gerechnet. Damit entfernt sich die Teuerungsrate vom Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese erachtet einen Wert von knapp zwei Prozent als ideal für die Konjunkturentwicklung. Die Notenbank versucht seit längerem, mit einer Geldflut die unerwünscht niedrige Inflation nach oben zu treiben.

Stärkster Preistreiber war im Oktober einmal mehr die Energie. Allerdings verteuerte sie sich mit 3,0 Prozent nicht mehr so stark wie noch im September mit 3,9 Prozent. Lebensmittel, Alkohol und Tabak kosteten diesmal 2,4 Prozent mehr. Dienstleistungen verteuerten sich um 1,2 Prozent.

Unsere Werte:Die Thomson Reuters Trust Principles
0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below