November 14, 2019 / 5:25 PM / 22 days ago

EZB-Ratsmitglied für mehr Vorsicht bei manchen geldpolitischen Mitteln

ECB board member Klaas Knot appears at a Dutch parliamentary hearing in The Hague, Netherlands September 23, 2019 REUTERS/Eva Plevier

Frankfurt (Reuters) - Der niederländische Notenbank-Chef Klaas Knot rät bei Staatsanleihenkäufen, Negativzinsen und anderen extremen Schritten der Geldpolitik zur Zurückhaltung.

“Währungshüter sollten überlegen, mehr Vorsicht walten zu lassen bei der Anwendung unkonventioneller Instrumente, die mit größerer Unsicherheit behaftet sind”, sagte Knot am Donnerstag auf einer Finanzveranstaltung in Frankfurt. Dagegen sollten Notenbanker aus Sicht des EZB-Ratsmitglieds bei den herkömmlichen geldpolitischen Instrumenten kraftvoller handeln. Knot zählt zu den Euro-Wächtern, die eher für eine straffere Ausrichtung der Geldpolitik stehen.

Die Europäischen Zentralbank (EZB) hat im Kampf gegen eine schwache Konjunktur und eine unerwünscht niedrige Inflation ihren Schlüsselzins bereits auf ein Rekordtief von aktuell 0,0 Prozent gesenkt. Seit 2014 müssen Banken zudem Strafzinsen zahlen, wenn sie bei ihr überschüssige Gelder parken. Der sogenannte Einlagensatz liegt aktuell bei minus 0,5 Prozent. Zudem haben die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken Staatsanleihen und andere Wertpapiere in Billionenhöhe erworben. Die Käufe wurden erst unlängst nach einer Pause wieder aufgenommen. Knot hatte im September die Entscheidung zum Neustart der Wertpapierkäufe öffentlich kritisiert.

Der Notenbanker räumte ein, dass es womöglich länger dauert, bis das EZB-Inflationsziel erreicht wird. Mittelfristig werden knapp zwei Prozent Inflation als Idealwert für die Wirtschaft angestrebt, was die EZB aber seit Jahren verfehlt. Knot plädiert für mehr Flexibilität. “Ich denke wir sollten etwas Handlungsspielraum schaffen, um der erhöhten Unsicherheit und der geringeren Kontrollierbarkeit beim Inflationsprozess Rechnung zu tragen.” Die letzte größere Überarbeitung ihres Inflationsziels hatte die EZB 2003 vorgenommen. Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte bereits in Aussicht gestellt, die Strategie zu überprüfen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below