March 26, 2015 / 10:59 AM / in 5 years

Angeblich nur ein Pilot bei Airbus-Absturz im Cockpit

- von Jean-Francois Rosnoblet und Arno Schütze

A French gendarme helicopter flies over the crash site of an Airbus A320, near Seyne-les-Alpes, March 25, 2015. French investigators will sift through debris from the wreckage on Wednesday for clues into why a German Airbus operated by Lufthansa's Germanwings budget airline plowed into an Alpine mountainside, killing all 150 people on board including 16 schoolchildren returning from an exchange trip to Spain. REUTERS/Emmanuel Foudrot

Seyne-les-Alpes/Frankfurt (Reuters) - Vor dem Absturz des Germanwings-Jets in den französischen Alpen hat einer der beiden Piloten einem Zeitungsbericht zufolge das Cockpit verlassen.

Bei seiner Rückkehr habe er die Tür nicht mehr öffnen können und sei ausgesperrt gewesen, berichtete die “New York Times”. Die Zeitung berief sich auf einen Ermittler, der die Aufnahmen des Stimmenrekorders kenne, die derzeit ausgewertet werden. “Der Mann draußen klopft leicht an die Tür, bekommt aber keine Antwort”, berichtete der hochrangige Experte danach. Dann habe er stärker gegen die Tür geschlagen, aber ohne Erfolg. “Man kann hören, wie er versucht, die Tür einzutreten.” Der Jet mit 150 Menschen an Bord war aus unbekannten Gründen in den Sinkflug gegangen und einige Minuten später an einer Bergwand zerschellt.

Hinterbliebene der Opfer starteten am Donnerstag mit einem Sonderflug der Germanwings-Mutter Lufthansa von Düsseldorf aus in Richtung Südfrankreich, um dort Abschied von ihren Angehörigen zu nehmen. An Bord waren auch Psychologen. Germanwings wollte auch einen Sonderflug für Angehörige aus dem spanischen Barcelona nach Südfrankreich organisieren.

Bei dem Absturz des Airbus A320 am Dienstag waren alle 144 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder umgekommen, unter ihnen laut Germanwings 72 Deutsche. Die Absturzstelle liegt in steilem, kaum zugänglichem Gelände nahe Seyne-les-Alpes, was die Bergung der Leichen und Wrackteile erschwert. Fast 600 Gendarmen, Feuerwehrleute und Soldaten sind in der abgelegenen Region im Einsatz. Am Mittwoch hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Francois Hollande und der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy bei einem Besuch in der Absturz-Region der Opfer gedacht und den Suchmannschaften gedankt.

KEINE BESTÄTIGUNG FÜR ZEITUNGSBERICHT

Die französische Zeitung “Le Monde” berichtete, der Kapitän des Germanwings-Jets habe sich bis zum Ende im Cockpit aufgehalten. Der Copilot sei vor der Tür gewesen. Vor ihrer Trennung hätten sich die beiden Männer auf deutsch unterhalten. Der Kapitän des abgestürzten Germanwings-Jets war nach Lufthansa-Angaben sehr erfahren, hatte bereits über 6000 Flugstunden absolviert und seit mehr als zehn Jahren für Lufthansa und Germanwings gearbeitet. Sein Erster Offizier habe 630 Flugstunden gehabt und sei seit September 2013 bei Germanwings gewesen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin.

Nach Angaben eines Piloten, der das betroffene Airbus-Modell gut kennt, kann die Cockpit-Tür gegen den Willen des Piloten im Cockpit kaum geöffnet werden. Es gebe zwar einen Notfall-Code etwa für den Fall, dass ein Pilot ohnmächtig werde, sagte der Experte, der nicht namentlich genannt werden wollte. Dieser arbeite aber nur mit Zeitverzögerung und löse zunächst einen Warnton im Cockpit aus. Der Pilot im Inneren könne die Freigabe der Tür dann mit einem Schalter verhindern. Die Sicherheitsvorkehrungen dienen nach den Erfahrungen der Anschläge vom 11. September 2001 dazu, das Eindringen von Flugzeugentführern ins Cockpit zu verhindern.

Von den Behörden war zunächst keine Bestätigung für den Bericht der “New York Times” über die versperrte Cockpit-Tür zu erhalten. Der französische Finanzminister Michel Sapin kommentierte die Angaben gegenüber dem Sender iTELE mit den Worten: “Derzeit ist es am besten, keine Hypothese auszuschließen.” Lufthansa und Bundesinnenministerium erklärten, man werde sich an Spekulationen über die Absturzursache nicht beteiligen. Auch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wollte sich dazu nicht äußern. Die Deutsche Flugsicherung erklärte, sie sei an der Absturz-Untersuchung nicht beteiligt und könne deshalb nichts dazu sagen. Am Mittag wird eine Pressekonferenz der französischen Ermittler erwartet.

Der französischen Flugsicherheitsbehörde BEA war es zuvor gelungen, verwertbare Aufnahmen des Stimmenrekorders im Cockpit zu sichern. Zu deren Inhalt wollten sich die Experten zunächst jedoch nicht im Detail äußern. In seinen letzten Aussagen gegenüber der Flugsicherung habe der Pilot den nächsten Navigationspunkt bestätigt, sein Rufzeichen genannt und sich bedankt, sagte der Direktor der Behörde lediglich. Nach seinen Angaben ging der Jet bereits eine Minute nach Erreichen der Reiseflughöhe in den Sinkflug über und verlor dann mehr als neun Minuten lang an Höhe. Es scheine aber nicht zu einem Druckabfall gekommen zu sein, der Passagiere und Besatzung in Ohnmacht hätte fallen lassen können.

Die “New York Times” berichtete, den Aufnahmen aus dem Cockpit zufolge hätten sich die beiden Piloten zu Beginn des Fluges sehr ruhig und entspannt unterhalten. Dann deuteten Geräusche darauf hin, dass einer von ihnen seinen Platz verlasse, schrieb die Zeitung unter Berufung auf einen hochrangigen Militär, der an den Ermittlungen beteiligt ist. “Wir wissen noch nicht, warum er rausging”, habe dieser berichtet. “Aber es steht fest, dass der andere Pilot ganz am Ende des Flugs allein im Cockpit ist und die Tür nicht öffnet.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below