April 25, 2019 / 11:14 AM / in 3 months

Tochter Opel hält PSA-Konzern in Europa auf Kurs

The logo of German car maker Opel is seen at a dealership in Nice, France, February 23, 2017. REUTERS/Eric Gaillard

Paris (Reuters) - Nach Rekorden im vergangenen Jahr hat der französische Autobauer PSA einen Umsatzrückgang verbucht.

Die Erlöse der Gruppe sanken im ersten Quartal um 1,1 Prozent auf knapp 18 Milliarden Euro, wie Europas zweitgrößter Autobauer am Donnerstag in Paris mitteilte. Die Auslieferungen schrumpften von Januar bis März sogar um 15,7 Prozent auf 886.400 Fahrzeuge. Das lag vor allem daran, dass sich PSA wegen der US-Sanktionen aus dem Iran zurückgezogen hat. Auch in China laufen die Geschäfte nach wie vor schlecht. Einzig auf dem Heimatmarkt Europa kam ein leichtes Absatzplus heraus, wofür vor allem die deutsche Tochter Opel sorgte.

Dass PSA den Umsatzrückgang in Grenzen halten konnte, lag daran, dass der Konzern mehr höherpreisige Fahrzeuge und Wagen mit teureren Zusatzausstattungen verkaufen konnte. Negative Währungseffekte machten jedoch einen Teil davon wieder zunichte. Die Peugeot-Aktie fiel im frühen Handel um knapp zwei Prozent, grenzte ihre Verluste später ein.

Während die Kernmarke Peugeot in Europa knapp drei Prozent weniger Fahrzeuge an Kunden lieferte, steigerten sich Opel und ihre britische Schwester Vauxhall um 5,5 Prozent. Auch Citroen legte zu. Dagegen brach der Absatz der kleineren Oberklassemarke DS um knapp 19 Prozent ein. Unter dem Strich stand in Europa ein Absatzplus von 1,6 Prozent. In der Region China/Südostasien fielen die Verkäufe dagegen um rund 58 Prozent, in Südamerika sanken sie um 30 Prozent und in der Region Naher Osten/Afrika sogar um 80 Prozent. Experten kritisieren schon länger, dass PSA zu sehr auf Europa konzentriert ist, weltweit dagegen kaum eine Rolle spielt. Anders als große Konkurrenten wie Volkswagen können die Franzosen damit Schwächen in ihrer Heimat kaum durch bessere Geschäfte in anderen Regionen ausgleichen.

Während die Übernahme von Opel die Position von PSA in Europa noch stärkt, litten die Verkäufe in Übersee vor allem durch den Nachfragerückgang in China und dem Rückzug von Peugeot aus dem Iran. Ohne den Iran-Effekt lag das Absatzminus bei 6,1 Prozent. Der Umsatz im Automobilgeschäft sank um 1,8 Prozent auf gut 14 Milliarden Euro, da die Fahrzeugverkäufe von Opel an den ehemaligen Mutterkonzern General Motors zurückgingen. PSA hatte Opel und Vauxhall 2017 übernommen und den deutschen Autobauer 2018 zum ersten Gewinn seit 20 Jahren geführt.

Den Ausblick bekräftigte PSA. Demnach streben die Franzosen im Autogeschäft in den Jahren 2019 bis 2021 im Schnitt eine operative Rendite von 4,5 Prozent an. Im vergangenen Jahr hatte PSA Peugeot Citroen dank der deutschen Tochter Opel Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis erzielt.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below