March 21, 2017 / 6:11 AM / 9 months ago

Macron untermauert Favoritenrolle in TV-Debatte

Paris (Reuters) - Einen Monat vor der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich hat der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron seinen Favoritenstatus untermauert.

French presidential election candidates (LtoR) Francois Fillon, Emmanuel Macron, Jean-Luc Melenchon, Marine Le Pen and Benoit Hamon, pose before a debate organised by French private TV channel TF1 in Aubervilliers, outside Paris, France, March 20, 2017. REUTERS/Patrick Kovarik/Pool - RTX31WPR

In der ersten von drei TV-Debatten konnte der frühere Wirtschaftsminister einer Umfrage zufolge am Montagabend die Zuschauer am meisten überzeugen. Zu den umstrittensten Themen gehörten die Zuwanderung und Europa. Macrons Hauptrivalin Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National und der konservative Kandidat Francois Fillon setzten deutliche Signale der Abgrenzung gegen die Politik der Bundesregierung.

Le Pen unterstrich in der Marathondebatte über fast dreieinhalb Stunden ihre EU-Skepsis. “Ich will die Präsidentin Frankreichs sein und nicht eine unbestimmte Region der Europäischen Union beaufsichtigen”, sagte sie. “Ich will nicht die Vizekanzlerin von Angela Merkel sein.” Le Pen hat versprochen, den Euro in Frankreich abzuschaffen und eine Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft anzusetzen.

Der einstige Umfragefavorit Fillon kritisierte die Flüchtlingspolitik Merkels als falsch. “Die Art, wie mit der Krise umgegangen wurde, hat enorme Probleme in Europa geschaffen”, sagte Fillon. Die Kanzlerin werde dafür inzwischen in den eigenen Reihen kritisiert. Fillon gehört derselben konservativen Parteienfamilie an wie die CDU-Vorsitzende Merkel. Diese hatte vergangene Woche Macron in Berlin getroffen.

Während Le Pen Macron den Mangel an verbindlichen Positionen vorwarf, betonte dieser seine Unabhängigkeit. “Die herkömmlichen Parteien, die jahrzehntelang die Probleme von gestern nicht lösen konnten, werden dies auch morgen nicht können”, sagte er. Macron war früher Investmentbanker und diente unter dem aktuellen Präsidenten Francois Hollande von den Sozialisten als Wirtschaftsminister.

KONJUNKTURSCHWÄCHE, ARBEITSLOSIGKEIT, ANSCHLAGSÄNGSTE

Einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Elabe zufolge fanden 29 Prozent der Zuschauer Macron am überzeugendsten. Dahinter kam der Linkspolitiker Jean-Luc Melenchon mit 20 Prozent. Rang drei teilten sich Le Pen und Fillon. Letzter der fünf Kandidaten war der Sozialist Benoit Hamon.

Le Pen und Macron haben laut Umfragen die besten Chancen, nach dem ersten Wahlgang am 23. April in die Stichwahl am 7. Mai einzuziehen. Dieses direkte Duell dürfte demnach dann Macron klar für sich entscheiden. Allerdings sind fast 40 Prozent der Wähler noch unentschieden. Und Demoskopen weisen darauf hin, dass viele Befragten nicht offen sagen wollen, für wen sie in der zweiten Runde stimmen würden. An den Finanzmärkten herrscht Nervosität, dass es zu einer ähnlichen Überraschung kommen könnte wie beim britischen Brexit-Referendum im vergangenen Juni.

Fillon galt lange als Favorit, bis ihn ein Skandal in der Wählergunst abstürzen ließ. Der Konservative wird beschuldigt, seine Frau jahrelang zum Schein beschäftigt und dafür Hunderttausende Euro Steuergelder kassiert zu haben. Fillon weist dies zurück und hält trotz Ermittlungen der Staatsanwaltschaft an seiner Kandidatur fest. Amtsinhaber Hollande tritt nicht erneut an. Zentrale Wahlkampfthemen sind die schleppende Konjunktur und die hohe Arbeitslosigkeit sowie die Sicherheitslage nach mehreren islamistischen Anschlägen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below