October 12, 2018 / 6:35 AM / a month ago

G20-Vorsitz - Handelskonflikte müssen betroffene Länder selbst lösen

FILE PHOTO: Argentine Treasury Minister Nicolas Dujovne walks after a meeting with International Monetary Fund (IMF) Managing Director Christine Lagarde at the IMF headquarters building in Washington, U.S., September 4, 2018. REUTERS/Yuri Gripas/File Photo

Nusa Dua (Reuters) - Handelskonflikte müssen nach Ansicht der G20-Finanzminister direkt von den betroffenen Mitgliedsländern gelöst werden.

Die Gruppe der 20 größten Industrie- und Schwellenländer könne zwar eine Plattform für Handelsgespräche bieten, sagte der Vorsitzende der G20-Finanzminister, der Argentinier Nicolas Dujovne, am Freitag zum Abschluss des Treffens mit seinen Kollegen aus der Staatengruppe auf der indonesischen Insel Bali. “Aber die anhaltenden Unstimmigkeiten sollten von den Mitgliedsländern gelöst werden, die direkt davon betroffen sind.” Die Staatengruppe sei sich einig, dass der internationale Handel ein wichtiger Motor für das Wachstum sei. Daher müssten die Spannungen, die die Stimmung an den Finanzmärkten trüben und die Volatilität erhöhen könnten, beseitigt werden.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below