August 31, 2018 / 1:08 PM / in 24 days

UN kritisieren Lage in griechischen Aufnahmelagern für Flüchtlinge

Genf (Reuters) - Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat die Lage in griechischen Aufnahmelagern scharf kritisiert.

Refugees and migrants from the camp of Moria shout slogans in front of riot police during a protest over the camp's conditions, near the city of Mytilene, on the Greek island of Lesbos, May 26, 2018. REUTERS/Elias Marcou

Die Stimmung in der Unterkunft auf der Insel Lesbos erreiche einen Siedepunkt, teilte das UNHCR am Freitag mit. In dem Lager Moria lebten derzeit 7000 Menschen, obwohl nur Platz für 2000 Menschen sei, sagte ein Sprecher des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge. Auch die Zentren in Samos, Chios und Kos seien überbelegt. “Wir machen uns besonders Sorgen wegen der unangemessenen Sanitäranlagen, Konflikten zwischen frustrierten Gruppen, zunehmender sexueller Belästigung und Gewaltausbrüchen sowie die zunehmende Notwendigkeit für medizinische und psycho-soziale Versorgung.”

Das UNHCR forderte die Regierung in Athen auf, Asylanträge schneller zu prüfen und die Menschen schneller auf das Festland zu bringen. Lesbos liegt nicht weit von der türkischen Küste entfernt. 2015 kamen fast eine Million Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak auf der Insel an. Inzwischen seien die Zahlen deutlich gesunken, sagte der UNHCR-Sprecher. Dennoch müssten die EU-Staaten den Ländern helfen, in denen besonders viele Migranten erstmals europäischen Boden betreten. “Man kann die Neuankünfte in Europa heute sehr gut in den Griff bekommen, das ist eine Frage des politischen Willens.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below