for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

AstraZeneca sieht Risiko bei Corona-Impfstoffentwicklung

FILE PHOTO: The company logo for pharmaceutical company AstraZeneca is displayed on a screen on the floor at the New York Stock Exchange (NYSE) in New York, U.S., April 8, 2019. REUTERS/Brendan McDermid/File Photo GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD

London (Reuters) - Der britische Pharma-Konzern AstraZeneca hofft im Sommer auf erste Ergebnisse zu einem Impfstoff gegen das Coronavirus.

Es sei ein Risiko, in diese Projektentwicklung zu investieren, weil der Erfolg nicht sicher sei, sagte Vorstandschef Pascal Soriot am Donnerstag im britischen Radiosender BBC. “Aber es ist jetzt die Zeit, ein solches Risiko einzugehen.” Im Juni oder Juli sollte klar sein, ob die Universität Oxford bei der Entwicklung des Impfstoffes auf Erfolgskurs ist.

“Dies ist eine schreckliche Krise, mit der wir konfrontiert sind, und wir brauchen Lösungen, und ein Impfstoff ist natürlich das wichtigste Instrument, um dies zu bewältigen”, sagte Soriot. “Die Vereinbarung, die wir mit der Regierung und auch mit der Oxford-Gruppe getroffen haben, ist, dass wir für die Zeit der Pandemie den Impfstoff zum Selbstkostenpreis liefern werden.”

AstraZeneca soll den von der Universität Oxford und dem Jenner-Institut entwickelten möglichen Corona-Impfstoff herstellen und auf den Markt bringen. Das Unternehmen schloss eine entsprechende Vereinbarung mit der Universität ab. Der britische Impfstoffkandidat wird derzeit an Menschen getestet.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up