for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Wirtschaftsnachrichten

Umsatzsprung im britischen Einzelhandel nach Corona-Lockerungen

FILE PHOTO: A street cleaner disinfects the button of a traffic light, as shops re-open amid the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in New Bond Street in London, Britain June 15, 2020. REUTERS/Henry Nicholls/File Photo

London (Reuters) - In Großbritannien ziehen nach einem Rekordeinbruch des Einzelhandelsumsatzes wegen der Coronakrise die Branchengeschäfte wieder an.

Im Zuge der Lockerungen stiegen die Erlöse im Mai um zwölf Prozent zum Vormonat und damit so stark wie noch nie, wie das nationale Statistikamt ONS am Freitag mitteilte. Im April waren die Erlöse wegen der strikten Eindämmungsmaßnahmen und Geschäftsschließungen allerdings noch in historischem Ausmaß um 18 Prozent geschrumpft. Dass sich der Umsatz nur allmählich normalisiert, zeigt auch der Vorjahresvergleich: Hier gab es ein Minus zum Mai 2019 um gut 13 Prozent. Die Mai-Daten seien noch kein Signal, dass der Wirtschaft eine rasche Erholung gelinge, sagte Samuel Tombs, Analyst bei Pantheon Macroeconomics.

Großbritannien ist eines der am stärksten von der Virus-Pandemie betroffenen Länder. Die Regierung steuert mit milliardenschweren Hilfspaketen gegen, was die Verschuldung auf Rekordhöhe treibt. So erreichte die Nettokreditaufnahme der öffentlichen Hand im Mai mit 55,2 Milliarden Pfund (gut 61 Milliarden Euro) einen Höchstwert und lag neunmal höher als vor einem Jahr. Zum ersten Mal seit 1963 - als Großbritannien noch dabei war, die Kosten des Zweiten Weltkriegs zu begleichen - lag die Verschuldung im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung bei über 100 Prozent. Grund dafür ist auch der Konjunktureinbruch wegen der Coronakrise.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up