15. September 2017 / 16:04 / vor 7 Tagen

Blatt - Airbus droht Milliardenstrafe nach Korruptionsvorwürfen

An Airbus A380, the world's largest jetliner, takes part in flying display, during the 52nd Paris Air Show at Le Bourget Airport near Paris, France June 25, 2017. REUTERS/Pascal Rossignol

Paris/London (Reuters) - Die britisch-französischen Korruptionsermittlungen gegen Airbus könnten einer Zeitung zufolge eine Milliardenstrafe zur Folge haben.

Wie der “Evening Standard” am Freitag unter Berufung auf Kreise britischer Ermittler berichtete, trafen sich Mitarbeiter des Serious Fraud Office (SFO) im vergangenen Monat mit ihren Kollegen des Parquet National Financier (PNF). Dabei sei über die Möglichkeit eines Vergleichs gesprochen worden. SFO-Chef David Green wolle diesen bis zum Ende seiner Amtszeit im April erreichen, hieß es weiter. Die Einigung könne dabei eine Strafe von “einer Milliarde Pfund oder mehr” beinhalten. Allerdings sagten mit dem Fall vertraute Insider, die Ermittlungen könnten sich noch Jahre hinziehen. Airbus und das SFO lehnten eine Stellungnahme ab.

Die Untersuchungen waren eingeleitet worden, nachdem der Konzern ungenaue Angaben bei der Bezahlung von Vertriebsmitarbeitern den britischen Behörden gemeldet hatte.

Unsere WerteDie Thomson Reuters Trust Principles
0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below