August 16, 2019 / 9:21 AM / a month ago

Iranischer Tanker rüstet sich vor Gibraltar zur Weiterfahrt

FILE PHOTO: Iranian oil tanker Grace 1 sits anchored awaiting a court ruling on whether it can be freed after it was seized in July by British Royal Marines off the coast of the British Mediterranean territory, in the Strait of Gibraltar, southern Spain, August 15, 2019. REUTERS/Jon Nazca/File Photo

Dubai/London (Reuters) - Der von Großbritannien freigegebene iranische Öltanker macht sich vor Gibraltar zur Weiterfahrt bereit.

Offenblieb bis zuletzt allerdings, ob die USA die Abreise weiter verzögern können. Die Regierung der britischen Exklave Gibraltar betonte am Freitag, dass sich das Schiff baldmöglichst auf den Weg machen könne. “Das könnte heute sein, das könnte morgen sein”, sagte Gibraltars oberster Minister Fabian Picardo dem BBC-Hörfunk. Er hatte am Donnerstag die Anordnung zur Festsetzung nach sechs Wochen aufgehoben.

Der Vizechef der iranischen Hafen- und Seefahrtbehörde, Dschalil Eslami, sagte dem heimischen Staatsfernsehen zufolge, die 25-köpfige Crew bereite sich auf die Weiterreise ins Mittelmeer vor. Das Tankschiff, das bislang unter dem Namen “Grace 1” und unter der Flagge Panamas fuhr, werde umbenannt in “Adrian Darya” und nun unter iranischer Flagge fahren.

Allerdings wollen die USA die Freigabe verhindern. Ein entsprechendes Gesuch in letzter Minute richteten sie jüngst an die britischen Behörden. Picardo schloss nicht aus, das sich das oberste Gericht Gibraltars erneut damit befassen werde. “Es kann absolut wieder vor Gericht kommen”, sagte er.

Die USA haben nach eigener Auskunft herausgefunden, dass der Tanker die iranischen Revolutionsgarden unterstützt, die von der Regierung in Washington als Terrororganisation eingestuft werden. Die Festsetzung durch Großbritannien basierte auf einem anderen Vorwurf. Grund war der Verdacht, dass das Schiff unter Verstoße gegen EU-Sanktionen Öl nach Syrien schmuggeln sollte. Der Iran bestreitet den Vorwurf.

Laut den Behörden in Gibraltar wurde die Festsetzung aufgehoben, nachdem die Führung in Teheran schriftlich zugesichert hatte, dass der Tanker sein Öl nicht in Syrien entladen werde. Dieser Darstellung widersprach ein Sprecher des iranischen Außenministeriums. Sein Land habe keine Zusagen gemacht, sagte er der Nachrichtenagentur Tasnim zufolge. Syrien sei von Anfang an nicht das Ziel des Schiffs gewesen. Und selbst wenn dies der Fall gewesen wäre, ginge das niemanden etwas an, wurde der Sprecher zitiert.

Das Schiff war am 4. Juli vor der Küste Gibraltars von der britischen Marine gestoppt worden. Der Iran kündigte Vergeltungsmaßnahmen an und setze zwei Wochen später den unter britischer Flagge fahrenden Tanker “Stena Impero” in der Straße von Hormus mit der Begründung fest, dieser habe gegen das Seerecht verstoßen. Die Vorfälle hatten den Iran-Konflikt und die Spannungen in der Golf-Region verschärft.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below