July 24, 2019 / 11:19 AM / a month ago

Umstrittener Brexit-Kampagnenmanager soll Johnsons Berater werden

Boris Johnson, leader of the Britain's Conservative Party, leaves a private reception in central London, Britain July 23, 2019. REUTERS/Toby Melville

London (Reuters) - Der designierte britische Premierminister Boris Johnson will einem Insider zufolge den umstrittenen Architekten der Brexit-Kampagne von 2016 als engen Berater an seine Seite holen.

Aus Johnsons Umfeld verlautete am Mittwoch, Dominic Cummings sei für diesen Posten gesetzt. Johnson und Cummings hatten bereits vor dem EU-Austrittsreferendum in der Kampagne für den Ausstieg an einem Strang gezogen.

Dabei warben sie um Stimmen für den Brexit mit dem Argument, Großbritannien überweise wöchentlich 350 Millionen Pfund an Brüssel - Geld, das nach dem Austritt dem nationalen Gesundheitswesen auf der Insel zugutekommen könne. Bei einer Parlamentsuntersuchung über mögliche Verdrehung von Fakten in der Austritts-Kampagne glänzte Cummings mit Abwesenheit - was ihm als Missachtung des Parlaments ausgelegt wurde. Die Ernennung des auch wegen seiner oft scharfen Äußerungen bekannten 47-Jährigen könnte nach Ansicht von Insidern in Teilen von Johnsons konservativem Lager zu Unmut führen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below