April 19, 2019 / 5:09 AM / in 3 months

Eine Tote bei Ausschreitungen in Nordirland

Emergency vehicles arrive at a scene of a riot in Londonderry, Northern Ireland April 18, 2019, in this still image taken from a video from social media. Leona O'Neill via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. MANDATORY CREDIT. NO RESALES. NO ARCHIVES

Belfast (Reuters) - Bei Angriffen auf die Polizei in der nordirischen Stadt Londonderry ist eine 29-jährige Frau durch Schüsse getötet worden.

Die Attacke werde als terroristischer Akt angesehen, sagte der stellvertretende Polizeichef von Nordirland, Mark Hamilton, am Freitag vor Journalisten. Eine Mordermittlung sei eingeleitet worden. Man vermute, dass der Angriff von irischen Nationalisten ausgegangen sei, wahrscheinlich von der militanten Organisation New IRA, fügte er hinzu. Zuvor war es in einem Stadtteil, der als Hochburg irischer Nationalisten gilt, zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Der geplante EU-Austritt Großbritanniens schürte zuletzt Sorgen, dass der Konflikt zwischen pro-irischen und pro-britischen Gruppen in der britischen Provinz wieder aufflammen könnte.

Auslöser der Auseinandersetzungen am Donnerstag war eine Hausdurchsuchung der Polizei, die nach eigenen Angaben für das Wochenende geplante gewalttätige Angriffe verhindern wollte. Mindestens 50 Brandbomben wurden danach gezündet und zwei Autos in Brand gesetzt. Auf in sozialen Medien gezeigten Videos sieht man, wie Polizeifahrzeuge mit Brandbomben, Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern attackiert werden. Gegen 23.00 Uhr habe ein Bewaffneter Schüsse auf die Polizei abgefeuert, dabei sei die Journalistin Lyra McKee getroffen worden, erläuterte Hamilton. Polizeiangaben zufolge war die Frau zur Zeit der Attacke nicht als Journalistin im Dienst. Sie war Autorin eines Buches über das Verschwinden junger Menschen während der Jahrzehnte andauernden Auseinandersetzungen zwischen irischen Nationalisten und pro-britischen Loyalisten in Nordirland, die 1998 durch das sogenannte Karfreitagsabkommen beendet wurden.

Die britische Premierministerin Theresa May bezeichnete den Tod der jungen Frau als “schockierend und wirklich sinnlos”. Irlands Premierminister Leo Varadkar sagte, man dürfe denen, die Gewalt, Angst und Hass verbreiteten, nicht erlauben, die Vergangenheit wieder aufleben zu lassen. Auch Vertreter der zwei größten Parteien Nordirlands, der irisch-nationalistischen Sinn Fein und der pro-britischen DUP, verurteilten die Gewalt.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below