October 31, 2018 / 9:58 AM / 13 days ago

Großbank StanChart verdient mehr - Sorgen wegen Handelsstreit

People walk outside the main branch of Standard Chartered in Hong Kong, China August 1, 2017. REUTERS/Bobby Yip

- von Sumeet Chatterjee und Lawrence White

Hongkong/London (Reuters) - Die britische Großbank Standard Chartered hat wegen sinkender Belastungen durch faule Kredite im dritten Quartal deutlich mehr verdient.

Der Vorsteuergewinn stieg um 31 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Doch der Handelsstreit zwischen den USA und China bereitet dem Management des stark in Asien engagierten Instituts Sorgen. Die Bank will die Kosten drücken und steuert auf Stellenstreichungen zu. Nach dem unerwartet hohen Gewinn legte die Aktie um sechs Prozent zu und war der stärkste Gewinner im Londoner Leitindex FTSE.

“Die eskalierenden Handelsstreitigkeiten und andere makroökonomische Faktoren wirken sich auf die Stimmung in den Schwellenländern aus”, erklärte das Institut. Finanzchef Andy Halford sagte, dass einige Kunden sich mit Transaktionen zurückhielten und keine Risiken eingehen wollten. Das wirke sich auf die Vermögensverwaltung und das Finanzmarktgeschäft der Bank aus. Für das globale Wirtschaftswachstum sei man aber vorsichtig optimistisch, sagte Standard-Chartered-Chef Bill Winters.

NEUE STRATEGIE WIRD JOBS KOSTEN

Bei der Vorlage der Jahreszahlen im Februar will die Bank eine aktualisierte Strategie vorstellen. Diese werde auch Auswirkungen auf die Arbeitsplätze haben, sagte Halford. Winters hatte Standard Chartered nach seinem Amtsantritt 2015 einen tiefgreifenden Umbau verordnet und viel Geld in das Privatkundengeschäft und die Vermögensverwaltung gesteckt, doch die Erträge wachsen nicht wie erhofft. Die Einnahmen legten im dritten Quartal um vier Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar zu und blieben damit hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

Finanzchef Halford hatte vor kurzem in einer internen E-Mail an die Mitarbeiter gewarnt, dass es schwer werde, die Kostenziele für 2018 zu erreichen. “Wir haben fast keine Fortschritte gemacht”, schrieb Halford in der E-Mail, die Reuters einsehen konnte. Manager sollten Vorschläge für Kostensenkungen inklusive Stellenstreichungen und Einstellungsstopps erstellen.

Standard Chartered bemühe sich weiterhin um eine Banklizenz in Saudi-Arabien, sagte Halford. Auch nach der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul halte das Geldhaus an den Plänen fest.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below