Reuters logo
Tourismus in Ägypten blüht wieder deutlich auf - Auch dank Deutschen
5. September 2017 / 11:29 / in 21 Tagen

Tourismus in Ägypten blüht wieder deutlich auf - Auch dank Deutschen

A tourist walks on the beach in the Red Sea resort of Hurghada, Egypt July 13, 2017. Picture taken July 13, 2017. REUTERS/Gleb Garanich

Kairo (Reuters) - Trotz wiederholter Anschläge kehren die Touristen in Scharen nach Ägypten zurück.

Regierungskreisen zufolge stieg die Zahl der Besucher in den ersten sieben Monaten um 54 Prozent auf 4,3 Millionen. Der kräftige Zuwachs sei vor allem auf Reisende aus Deutschland und der Ukraine zurückzuführen. Die Brancheneinnahmen seien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 170 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar in die Höhe geschossen. 75 Prozent der Urlauber kämen aus Europa, 20 Prozent aus arabischen Ländern.

Die ägyptische Wirtschaft ist stark auf den Tourismus angewiesen, der ausländische Devisen ins Land spült und an dem viele Arbeitsplätze hängen. Nach dem Aufstand gegen den damaligen Präsidenten Husni Mubarak 2011 und den anschließenden politischen Unruhen ging die Zahl der ausländischen Gäste drastisch zurück. Vor der Revolution zählte das Land im Jahr 2010 noch 14,7 Millionen Besucher. 2016 waren es 4,5 Millionen.

Doch in diesem Jahr sollen es wieder acht Millionen sein, wie ein Regierungsvertreter erläuterte. Ein Lockmittel ist die schwache Landeswährung, ein anderes sollen Investitionen in die Sicherheit sein. Immer wieder verüben Islamisten Anschläge. So wurden im Juli im Badeort Hurghada zwei deutsche Frauen mit Messerstichen getötet. Vor knapp zwei Jahren stürzte ein russisches Flugzeug mit 224 Insassen, das mutmaßlich durch eine Bombe an Bord zerstört wurde, über der Sinai-Halbinsel ab. Ein daraufhin beschlossenes Flugverbot Russlands hat weiter Bestand. Früher machten Russen einen großen Anteil der Touristen in Ägypten aus, insbesondere im Badeort Scharm el-Scheich.

Die Wiederentdeckung Ägyptens kommt in einer Zeit, in der für deutsche Urlauber ein anderes Ferienziel der vergangenen Jahre deutlich an Zugkraft verloren hat: die Türkei. Hintergrund sind auch hier Anschläge, der Putschversuch 2016 und die zunehmenden Spannungen zwischen der türkischen Regierung und Deutschland.

Unsere WerteDie Thomson Reuters Trust Principles
0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below