May 10, 2018 / 4:36 PM / 16 days ago

Merkel wirbt für Verhandlungen mit Iran

Berlin (Reuters) - Nach dem angekündigten US-Ausstieg aus dem Atomabkommen wirbt Kanzlerin Angela Merkel für erweiterte Verhandlungen mit dem Iran.

German Chancellor Angela Merkel speaks to media in Berlin, Germany May 9, 2018. REUTERS/Fabrizio Bensch

Dabei solle es etwa um das Raketenprogramm der Islamischen Republik und der Rolle des Landes in Syrien und im Jemen gehen, erklärte Merkels Sprecher Steffen Seibert am Donnerstag nach einem Telefonat der Regierungschefin mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani.

“Sie bekräftigte, dass Deutschland - wie auch Frankreich und Großbritannien - weiter an dem Nuklearabkommen mit Iran festhält, solange Iran seine Verpflichtungen aus dem Abkommen weiter erfüllt”, teilte Seibert weiter mit. Der Mitteilung zufolge verurteilte Merkel auch die iranischen Angriffe auf israelische Militärstellungen auf den Golanhöhen und forderte die Führung in Teheran zur Deeskalation auf.

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag angekündigt, die Sanktionen gegen den Iran wiedereinzuführen. Damit ziehen sich die USA faktisch aus dem Atomabkommen zurück. Der Politiker kritisiert schon länger, dass die Vereinbarungen nicht das iranische Raketenprogramm umfassen. Der Iran hatte sich verpflichtet, sein Atomprogramm einzuschränken. Im Gegenzug wurden Strafmaßnahmen aufgehoben.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below