September 11, 2009 / 4:02 PM / 10 years ago

Chamenei droht iranischer Opposition mit harter Reaktion

Teheran (Reuters) - Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hat Oppositionellen mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht, sollten sie ihren Widerstand fortsetzen.

Wer sein “Schwert gegen das islamische System” erhebe, müsse mit einer “harten Reaktion” rechnen, sagte Chamenei in der live im Staatsfernsehen übertragenen Freitagspredigt. Er gab damit klar zu erkennen, dass er vom ihm als Bedrohung empfundene Aktionen gegen das klerikale System oder gegen die Regierung keinesfalls tolerieren werde.

Im Iran hält der Konflikt über die umstrittene Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad auch drei Monate nach der Abstimmung an. In den vergangenen Tagen wurden drei bekannte Vertreter der Opposition verhaftet. Auch das Büro des reformorientierten Klerikers Mehdi Karoubi wurde geschlossen, berichteten Oppositionsgruppen auf ihren Web-Seiten.

CHAMENEI: MEINUNGSVERSCHIEDENHEITEN SIND ZULÄSSIG

Chamenei warnte, wenn sich jemand gegen das islamische System stelle und die Sicherheit der Bürger gefährde, werde dagegen vorgegangen. Der religiöse Würdenträger räumte jedoch ein, Kritik oder Meinungsverschiedenheiten mit den Behörden seien akzeptabel.

Die Proteste gegen die Wiederwahl Ahmadinedschads haben den Iran in seine tiefste innenpolitische Krise seit der Islamischen Revolution vor 30 Jahren gestürzt. Offenkundig wurden schwerwiegende Differenzen zwischen den regierenden Eliten. Außerdem nahmen die Spannungen mit dem Westen zu, der die islamische Republik verdächtigt, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms den Bau von Nuklearwaffen anzustreben.

Ein Ende der Auseinandersetzungen scheint nicht absehbar. Jedenfalls haben mehrere Führer des Reformlagers wie der frühere Präsident Mohammad Chatami angekündigt, ihren Kampf nicht aufzugeben. Chatami hatte bereits früher den Hardlinern in Teheran faschistische und totalitäre Methoden vorgeworfen. Der Opposition zufolge wurden Tausende Menschen nach den Ausschreitungen festgenommen. 200 Regimegegner seien noch immer in Haft.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below