for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Iran und Saudi-Arabien kritisieren Frankreich wegen Mohammed-Karikaturen

FILE PHOTO: A city view shows the French flag above the skyline of the French capital as the Eiffel Tower and roof tops are seen in Paris, France, March 30, 2016. REUTERS/Benoit Tessier/File Photo

Dubai (Reuters) - Auch der Iran und Saudi-Arabien erhöhen den Druck auf Frankreich wegen des Vorwurfs der Beleidigung des islamischen Propheten Mohammed.

Das Außenministerium in Teheran habe den französischen Botschafter einbestellt, berichtete der staatliche Sender IRIB am Dienstag. Ein Ministeriumssprecher habe dem Gesandten erklärt, dass der Iran entschieden “jede Beleidigung und fehlenden Respekt des Propheten des Islam (...) und der islamischen Werte bei jeder Person, ungeachtet seiner Stellung” zurückweise. Saudi-Arabien verurteilte Karikaturen, die Mohammed beleidigten, und jeden Versuch, den Islam in einen Zusammenhang mit Terrorismus zu stellen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte nach der Enthauptung eines Lehrers angekündigt, die Maßnahmen gegen den konservativen Islam zu verstärken, der die Werte Frankreichs zu untergraben drohe. Der Lehrer Samuel Paty war in einem Vorort von Paris von einem Islamisten ermordet worden. Der Geschichtslehrer hatte in einer Unterrichtsstunde zum Recht auf Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen verwendet.

An die Spitze der Proteste mehrerer muslimisch geprägter Länder gegen Frankreich hat sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit der Forderung nach einem Boykott französischer Produkte und persönlicher Angriffe auf Macron gestellt. [nL8N2HH4YM] Die Bundesregierung hat sich hinter Macron gestellt und die Angriffe als “völlig inakzeptabel” gewertet.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up