November 18, 2019 / 6:16 AM / 18 days ago

Iran verteidigt trotz gewaltsamer Proteste Benzinpreiserhöhung

People protest against increased gas price, on a highway in Tehran, Iran November 16, 2019. Nazanin Tabatabaee/WANA (West Asia News Agency) via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY

Dubai (Reuters) - Das staatliche und geistliche Oberhaupt des Iran hat nach den gewaltsamen Protesten die umstrittene Erhöhung der Benzinpreise verteidigt.

Der Schritt basiere auf Empfehlungen von Experten und solle beibehalten werden, sagte Ayatollah Ali Chamenei am Sonntag dem Staatsfernsehen zufolge. Er rief aber dazu auf, bei anderen Wirtschaftsgütern von Preissteigerungen möglichst abzusehen. Für Sabotage und Brandstiftungen seien die Feinde des Iran verantwortlich und nicht das eigene Volk.

Bei Protesten war es am Samstag in Teheran und Dutzenden anderen Städten im Land zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Die Polizei setzte laut staatlichem Fernsehen Tränengas ein. Es soll mindestens einen Toten gegeben haben. Die Regierung in Teheran hatte den Benzinpreis am Freitag um die Hälfte erhöht und den Treibstoff rationiert.

Eine Sprecherin des US-Außenministeriums twitterte, die iranische Regierung habe wegen der Proteste versucht, das Internet lahmzulegen. Dies sei zu verurteilen. “Lasst Sie sprechen!”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below