September 16, 2019 / 7:20 AM / in a month

Sprecher - Irans Präsident will Trump nicht in New York treffen

Iranian President Hassan Rouhani attends the Conference on Interaction and Confidence-Building Measures in Asia (CICA) in Dushanbe, Tajikistan June 15, 2019. REUTERS/Mukhtar Kholdorbekov

Dubai (Reuters) - Irans Präsident Hassan Rouhani will seinen amerikanischen Amtskollegen Donald Trump am Rande der nächsten UN-Vollversammlung in New York nicht treffen.

“Weder steht ein solches Ereignis an, noch wird es stattfinden”, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Abbas Mousavi, am Montag im staatlichen Fernsehen und schob hinterher: “Ein solches Treffen wird es nicht geben.” Teheran hat ein solches Treffen wiederholt abgelehnt. Das Weiße Haus hatte am Sonntag die Möglichkeit für ein Treffen nicht ausgeschlossen.

Die Islamische Republik wies zuvor erneut Vorwürfe aus den USA zurück, für die Angriffe auf saudiarabische Ölanlagen verantwortlich zu sein. “Diese Anschuldigungen werden als inakzeptabel und völlig unbegründet verurteilt”, sagte Außenamtssprecher Mousavi. Am Sonntag hatte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter erklärt, der Iran stecke hinter dem Angriff auf die größte Ölverarbeitungsanlage der Welt.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below