January 31, 2017 / 1:50 PM / 3 years ago

Kaum Fortschritte beim Abbau fauler Kredite in Italien

FILE PHOTO: The Monte dei Paschi bank headquarters is pictured in Siena, Italy August 16, 2013. REUTERS/Stefano Rellandini/File Photo

Frankfurt (Reuters) - Italiens Banken haben bislang kaum Fortschritte beim Abbau ihrer faulen Kredite erzielt.

Ende September saßen die 14 größten Institute des Landes immer noch auf Problemdarlehen im Volumen von 284,4 Milliarden Euro. Das sind nur 1,6 Milliarden Euro weniger als drei Monate zuvor, wie aus am Dienstag vorgelegten Daten der Europäischen Zentralbank (EZB) hervorgeht. Auf italienische Geldhäuser entfällt damit rund ein Drittel aller faulen Kredite der von der EZB beaufsichtigten Banken in der Währungsunion.

Zuletzt stand besonders das Institut Monte dei Paschi di Siena in den Schlagzeilen, das dringend seine Kapitaldecke verstärken muss. Die Regierung in Rom hatte kürzlich beschlossen, das Kriseninstitut mit einer Milliardenspritze zu retten. Weil die 1472 gegründete Bank nicht genügend Geld bei privaten Investoren auftreiben konnte, wird damit gerechnet, dass die Regierung rund 6,6 Milliarden Euro zuschießen muss und dafür 70 Prozent übernimmt.

Der Umgang mit notleidenden Darlehen ist nicht nur in Italien ein Thema. Um das Problem europaweit in den Griff zu bekommen, hatte die Bankenregulierungsbehörde EBA am Montag die EU dazu aufgefordert, eine mit öffentlichen Mitteln finanzierte Bad Bank zu gründen. Sie soll dann einen Teil der Problemdarlehen aufkaufen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below