April 30, 2020 / 10:22 AM / a month ago

Italienische Wirtschaft bricht wegen Corona-Krise um 4,7 Prozent ein

Via del Mare connecting Ostia with Rome is seen deserted, as the spread of the coronavirus disease (COVID-19) continues in Italy, April 26, 2020. REUTERS/Alberto Lingria

Rom (Reuters) - Die von der Corona-Krise besonders schwer getroffene Wirtschaft Italiens ist im ersten Quartal in Rekordgeschwindigkeit abgestürzt.

Das Bruttoinlandsprodukt brach von Januar bis März um 4,7 Prozent zum Vorquartal ein, wie das Statistikamt Istat am Donnerstag in Rom mitteilte. Das ist der stärkste Rückgang seit dem Beginn dieser Statistik 1995. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten sogar mit einem Minus von 5,0 Prozent gerechnet.

Italien gehört zu den am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder weltweit, weshalb die Regierung strenge Schutzmaßnahmen angeordnet hat. Sie erwartet für das laufende Jahr einen Wirtschaftseinbruch von etwa acht Prozent. Regierungschef Giuseppe Conte kündigte im Parlament an, die Finanzhilfen wegen der Krise um rund 40 Milliarden Euro auszuweiten. Etwa 25 Milliarden Euro sollen Beschäftigten und Selbstständigen zugute kommen, der Rest Unternehmen. Der Tourismussektor werde die Folgen der Eindämmungsmaßnahmen wegen der Pandemie wohl noch für “mehrere Monate” spüren.

Conte fügte hinzu, er werde mit den Regionen zusammenarbeiten, damit diese Lockerungen je nach den örtlichen Bedingungen einleiten könnten. Die Regionen dürften die Einschränkungen aber nicht ohne Rücksprache herunterfahren.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below