November 27, 2009 / 6:12 AM / 9 years ago

Japan stellt nach Dollar-Sinkflug G7-Erklärung in Aussicht

Flags of the U.S. and Japan are seen in front of a monitor displaying the U.S. dollar rate against the yen at a foreign exchange trading room in Tokyo November 26, 2009. REUTERS/Toru Hanai (JAPAN BUSINESS)

Tokio (Reuters) - Nach dem Sinkflug des Dollar erwägt Japans Regierung ein Eingreifen auf den Devisenmärkten.

Die Wechselkursbewegungen machten ihm große Sorgen und Japan könnte darauf reagieren, sagte Finanzminister Hirohisa Fujii am Freitag. Konkrete Angaben machte er aber nicht. Zudem brachte er eine gemeinsame Erklärung der sieben führenden Industriestaaten (G7) zur Sprache. “Ich würde flexibel auf eine gemeinsame Erklärung zu Währungsfragen reagieren”, sagte der Minister. Auch sei er offen dafür, mit den für Währungsfragen zuständigen Partnern in den USA und Europa Kontakt aufzunehmen.

Unterdessen mehrten sich die Zeichen für ein Eingreifen der Regierung. Finanzministerium und Notenbank Bank of Japan holten Marktteilnehmern zufolge am Morgen bei den Geschäftsbanken Informationen über den Dollar-Kurs ein. Der Dollar kostete 86,15 Yen und rutschte zeitweise auf den niedrigsten Stand seit 14 Jahren. Ein starker Yen verteuert die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below