April 17, 2018 / 9:36 AM / 3 months ago

Südkorea hofft auf Atom-Zusagen Nordkoreas bei Gipfel mit Kim

Seoul (Reuters) - Südkorea strebt beim Gipfel von Präsident Moon Jae In mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Zusagen für Frieden und atomare Abrüstung an.

North Korean leader Kim Jong Un and his wife Ri Sol Ju applaud with Song Tao, head of the International Department of Communist Party of China (CPC) Central Committee, in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang April 17, 2018. KCNA/via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. NO THIRD PARTY SALES. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

Derzeit besprächen beide Staaten Formulierungen einer gemeinsamen Erklärung, die auf dem Treffen am 27. April veröffentlicht werden könne, sagte Regierungsvertreter Im Jong Seok am Dienstag vor Journalisten in Seoul. Der Schwerpunkt werde wahrscheinlich auf den Themen Frieden und Denuklearisierung liegen sowie auf einer Verbesserung der Beziehungen nicht nur zwischen den Nachbarn, sondern auch zu anderen Ländern wie etwa den USA. Details über eine wirtschaftliche Zusammenarbeit werde die Erklärung vermutlich nicht enthalten. Das Gipfel sei wichtig, da er die Bühne bereite für das geplante Treffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump. “Und vielleicht sogar für einen Dreier-Gipfel zwischen den Ländern.”

Der südkoreanische Regierungsvertreter sagte, sein Land gehe davon aus, dass Kim auf dem Treffen mit Moon Nordkoreas Bereitschaft zur atomaren Abrüstung bekunden werde. “Und wir hoffen, dass wir ein umfassendes Abkommen mit dem Norden zu diesem Thema bekommen.” Für diesen Mittwoch seien Arbeitsgespräche vorgesehen. Anschließend könnten - sofern dies für nötig gehalten werde - Südkoreas Geheimdienstchef oder der Nationale Sicherheitsberater in den Norden reisen, um die Vorbereitungen abzuschließen. Der im März vereinbarte “heiße Draht” zwischen beiden Staaten könnte bis Freitag in Betrieb genommen werden. Es sei aber nicht klar, wann Moon und Kim den Gesprächskanal das erste Mal nutzen würden.

Nord- und Südkorea befinden sich formell nach wie vor im Kriegszustand. Der Konflikt von 1950-53 wurde mit einem Waffenstillstandsabkommen beendet, einen Friedensvertrag gibt es nicht. Sorgen vor einer militärischen Eskalation wurden in den vergangenen Jahren besonders durch Nordkoreas Raketen- und Atomtests geschürt, an denen die Führung in Pjöngjang trotz UN-Sanktionen festhielt. 2017 testete der international nahezu völlig isolierte Staat seinen bislang größten Atomsprengsatz. Doch dieses Jahr häuften sich Annäherungssignale. So entsandte Kim eine Delegation zu den Olympischen Winterspielen in Südkorea, und er stimmte Gesprächen über sein Atomprogramm mit dem Nachbarn sowie dessen Schutzmacht USA zu. Der Gipfel mit Trump wird für Ende Mai oder Anfang Juni angepeilt. Es wäre das erste Treffen eines US-Präsidenten mit einem nordkoreanischen Machthaber.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below