March 3, 2011 / 4:47 PM / 8 years ago

Gaddafi setzt im Osten Libyens Luft-Offensive fort

Brega (Reuters) - Der libysche Herrscher Muammar Gaddafi setzt seine Luft-Offensive gegen Aufständische im Osten des ölreichen Landes fort.

Libyan leader Muammar Gaddafi gestures to his supporters before making a speech in which he sought to defuse tensions after more than 10 days of anti-government protests, in Tripoli March 2, 2011. REUTERS/Ahmed Jadallah

Die Luftwaffe bombardierte den zweiten Tag in Folge die Hafenstadt Brega, die am Vortag vorübergehend von Gaddafi-Milizen eingenommen worden war. Dagegen meldeten die Aufständischen am Donnerstag Bodengewinne. Die regierungstreuen Milizen seien bis Ras Lanuf zurückgeschlagen worden. Libyen nahm nach Angaben Venezuelas einen Friedensplan von Präsident Hugo Chavez an, der mit dem libyschen Machthaber befreundet ist. Die Rebellen lehnen Gespräche mit Gaddafi ab.

Gaddafis Sohn Saif al-Islam nannte die Vertreibung der Rebellen und die Wiedergewinnung der Kontrolle über die Ölanlagen das Ziel der Luftangriffe. Es gehe nicht darum, Menschen zu töten, sagte er dem Fernsehsender Sky News. Auch wegen der Luftangriffe droht Gaddafi und einigen seiner Söhne ein Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Dessen Chefankläger Luis Moreno-Ocampo sagte, der Erlass von Haftbefehlen sei eine Frage von Monaten.

Als Konsequenz aus den Luftangriffen forderten die Rebellen Luftschläge und die Einrichtung einer Flugverbotszone, die sie schützen soll. “Holt Bush. Verbietet Flüge, bombardiert die Flugzeuge”, rief ein Aufständischer und erinnerte an das 1991 vom damaligen US-Präsidenten George Bush über die irakische Luftwaffe verhängte Flugverbot. Für den Fall einer Intervention hatte Gaddafi dem Westen am Mittwoch “ein anderes Vietnam” angedroht. Er sei bereit, bis zu drei Millionen Menschen zu bewaffnen.

In Paris zeigten sich die Außenminister Frankreichs und Großbritanniens grundsätzlich aufgeschlossen für eine Flugverbotszone. Ihre US-Kollegin Hillary Clinton hatte sich am Mittwoch zurückhaltend zu der Idee geäußert. Auch Außenminister Guido Westerwelle hält die Zeit für ein Flugverbot für die libysche Luftwaffe noch nicht reif. Vorrang habe jetzt das Ausfliegen Zehntausender aus Libyen nach Tunesien geflohener Gastarbeiter. Für sie ist mittlerweile eine auf Hochtouren laufende Luftbrücke eingerichtet worden. Laut Westerwelle wird sich auch die Deutsche Marine an der Hilfsaktion beteiligen.

FRIEDENSPLAN VON CHAVEZ IN DER DISKUSSION

Während die Kämpfe um die Vorherrschaft in dem nordafrikanischen Land an Härte zunahmen, debattierte die Arabische Liga über einen venezolanischen Friedensplan. Darüber habe die Liga am Vortag mit mehreren Staats- und Regierungschefs beraten, sagte deren Generalsekretär Amr Mussa der Nachrichtenagentur Reuters. Venezuela zufolge nahm Gaddafi den Plan mittlerweile an. Nach einem Bericht des Fernsehsender Al-Dschasira soll eine Delegation aus Lateinamerika, Europa und dem Nahen Osten versuchen, eine Annäherung zwischen Gaddafi und den Aufständischen herbeizuführen.

Die Berichte über den Friedensplan sorgten am Ölmarkt für Entspannung: Der Ölpreis gab deutlich nach. Die führende Nordseesorte Brent verbilligte sich zeitweise um drei Dollar je Barrel auf 113,35 Dollar. Die Krise im wichtigen Ölexportland Libyen hat am Markt die Angst vor einem großen Schock ausgelöst und den Preis nach oben getrieben.

Die niederländische Regierung bemühte sich um die Freilassung dreier Soldaten, die bei Rettungsaktion für europäische Zivilisten in die Gewalt Gaddafi-treuer Milizen geraten waren. Nach Angaben der Verteidigungsministeriums wurden die drei am Sonntag gefangengenommen.

Russland droht laut Agentur Interfax wegen der Libyen-Krise ein Verlust von Waffengeschäften in Höhe von vier Milliarden Dollar.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below