May 11, 2020 / 5:30 AM / 19 days ago

Anleger fürchten Pandemie-Rückschläge - Wirecard auf Höhenflug

Frankfurt (Reuters) - Die Furcht der Anleger vor einer zweiten Coronavirus-Infektionswelle hat den Börsen am Montag zugesetzt.

A DAX logo is pictured at the trading floor of the stock exchange in Frankfurt, Germany December 29, 2017. REUTERS/Ralph Orlowski

Der Dax verlor 0,7 Prozent auf 10.824 Punkte, der EuroStoxx50 fiel um 0,8 Prozent. Auch an der Wall Street ging es nach den Kursgewinnen der abgelaufenen Woche bergab. “Wir sind uns alle bewusst, dass die Wiedereröffnung der Wirtschaft deutlich schwieriger wird als ihre Schließung”, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com.

Sorgen bereiteten Börsianern die wieder erhöhte Ansteckungsrate in Deutschland und die wieder steigenden Infektionszahlen in Südkorea. Sollte es zu einer zweiten Infektionswelle mit erneuten Restriktionen kommen, würde das Geschäftsinvestitionen auf unbestimmte Zeit verschieben und dazu führen, dass sich die Verbraucher zurückziehen, warnte Stratege Guy Miller vom Finanzdienstleister Zurich Insurance. “Die nächsten zwei oder drei Wochen werden entscheidend sein.”

SAUDIS TRETEN ERNEUT AUF FÖRDERBREMSE

Auch am Rohölmarkt blieb die Stimmung trüb. “Das Letzte, was die Leute wollen, ist ein erneuter Lockdown”, sagte Volkswirt Howie Lee der Bank OCBC. Andere Börsianer wiesen darauf hin, dass das anhaltende Überangebot auf den Kursen laste. Wegen der Pandemie ist die Nachfrage in den vergangenen Monaten um etwa ein Drittel eingebrochen. Selbst weitere Förderbremsen aus Saudi-Arabien halfen den Preisen da nur vorübergehend.

Die Sorte Brent aus der Nordsee notierte zum Börsenschluss in Europa rund drei Prozent schwächer bei 329,88 Dollar je Barrel (159 Liter). Saudi-Arabien will seine Produktion ab Juni um weitere eine Million Barrel pro Tag drosseln. Die Opec-Länder und ihren Verbündeten hatten für Mai bereits Kürzungen in Höhe von rund zehn Millionen Barrel pro Tag beschlossen.

Daneben rutschte der Bitcoin-Kurs um elf Prozent auf 8868 Dollar ab. “Ein Teil der Anleger scheint wenige Stunden vor dem ‘Halving’ kalte Füße zu bekommen”, sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. Mit “Halving” bezeichnen Experten die automatische Halbierung der Bitcoin-Menge, die in einem bestimmten Zeitraum durch “Schürfen” neu geschaffen werden kann und Inflation verhindern soll. Seit Mitte März hatte sich der Kurs der ältesten und wichtigsten Cyber-Devise fast verdreifacht.

WIRECARD MIT KURSSPRUNG - AIRLINES UNTER DRUCK

Bei den Dax-Werten führten Wirecard mit einem Kursplus von 8,3 Prozent die Gewinnerliste an. Der Zahlungsdienstleister baut nach Vorwürfen von Bilanztricksereien den Vorstand um. Der umstrittene Firmenchef Markus Braun bleibt allerdings im Amt. “Brauns visionäre Sichtweise und Branchenexpertise sind für das Unternehmen wertvoll”, sagte Analyst Simon Bentlage von der Bank Hauck & Aufhäuser. Es bleibe aber abzuwarten, ob die Rally eine Folge aufgelöster Wetten auf weitere Kursverluste seien oder langfristige orientierte Investoren Vertrauen in Wirecard zurückgewonnen hätten, warf ein Börsianer ein.

Abwärts ging es hingegen für Titel aus der Luftfahrtbranche. Die geplante zweiwöchige Quarantäne für Passagiere bei der Einreise nach Großbritannien schickte die dortigen Fluggesellschaften auf Talfahrt. Die Aktien der British-Airways-Mutter IAG fielen um knapp drei Prozent. Die Titel von EasyJet brachen um 5,9 Prozent ein. Der europäische Branchenindex verlor 1,8 Prozent.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below