for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Marktnachrichten

Grassierende Corona-Pandemie bremst Börsenrally

Frankfurt (Reuters) - Zum Abschluss der zweiten starken Börsenwoche in Folge verliert die Aktienrally an Schwung.

A DAX logo is pictured at the trading floor of the stock exchange in Frankfurt, Germany December 29, 2017. REUTERS/Ralph Orlowski

“Gedeckelt werden weitere Aufwärtsambitionen durch die nach wie vor bestehende Unsicherheit über die Wirksamkeit des Coronavirus-Impfstoffs und ein neues Rekordhoch an Neuinfektionen”, sagte Analyst Timo Emden von Emden Research.

Dax und EuroStoxx50 notierten am Freitagabend jeweils etwa 0,2 Prozent im Plus bei 13.076,72 beziehungsweise 3440,06 Punkten. Gleichzeitig legte der US-Standardwerteindex Dow Jones dank ermutigender Firmenbilanzen ein knappes Prozent zu.

Auch Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets mahnte wegen des nahenden Winters zur Vorsicht. “Selbst wenn der Impfstoff schnell verfügbar wäre, würde es die aktuelle Situation nicht ändern. Das bedeutet, dass sich die Lage erst einmal verschlechtern wird, bevor sie sich verbessert.” Florence Barjou, Chef-Anlegerin beim Vermögensverwalter Lyxor, riet dagegen, sich für eine Zeit nach Überwindung der Pandemie zu positionieren. “Es ist besser, jetzt zu investieren, als später einer Rally hinterherzulaufen.”

Am Ölmarkt überwogen allerdings die Sorgen vor einem erneuten Nachfrage-Rückgang durch die aktuellen Pandemie-Restriktionen, wie Analyst Koichi Murakami beim Brokerhaus Daiichi Commodities sagte. Sollten die Neuinfektionszahlen in den kommenden Tagen weiter steigen, müsse mit weiteren Kursverlusten gerechnet werden. Die Ölsorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich am Freitag um 1,3 Prozent auf 42,96 Dollar je Barrel (159 Liter).

GOLD GEFRAGT - PFUND IM AUFWIND

Im Gegenzug legte die “Antikrisen-Währung” Gold 0,8 Prozent auf 1891 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) zu. Der anfänglichen Impfstoff-Euphorie folge Ernüchterung, sagte Analyst Xiao Fu von der Bank of China International. “In den kommenden Monaten wird nur eine begrenzte Anzahl von Impfdosen verfügbar sein.” Außerdem bestehe das Risiko, dass das Virus mutiere und neue Wirkstoffe entwickelt werden müssten.

Am Devisenmarkt deckten sich Anleger mit Pfund Sterling ein. Die britische Währung verteuerte sich um jeweils ein knappes halbes Prozent auf 1,3171 Dollar beziehungsweise 1,1143 Euro, nachdem Dominic Cummings, Chef-Berater von Premierminister Boris Johnson und Architekt des Brexit, seinen Abgang angekündigt hatte. “Das bedeutet, dass es eine größere Wahrscheinlichkeit für einen sanfteren EU-Ausstieg geben wird”, sagte Analyst Ricardo Evangelista vom Brokerhaus ActivTrades. Bis zum Jahresende müssen sich beide Seiten auf ein Handelsabkommen einigen, sonst droht die Einführung von Zöllen.

MÖGLICHER ANTEILSVERKAUF SCHICKT DELIVERY HERO AUF TALFAHRT

Am deutschen Aktienmarkt brachen die Titel von Delivery Hero um 6,5 Prozent ein. Die südkoreanische Kartellbehörde empfahl dem Essenlieferanten, die dortige Tochter Yogiyo zu verkaufen, um grünes Licht für die milliardenschwere Übernahme des Rivalen Woowa zu bekommen. Ein endgültiges Votum der Wettbewerbshüter stehe zwar noch aus, kommentierte Analyst Giles Thorne von der Investmentbank Jefferies. Diese Auflage sei aber strenger als vom Markt erwartet.

An der Wall Street legten die Titel von Walt Disney fast zwei Prozent zu. Umsatz und Gewinn des Unterhaltungskonzerns gingen im abgelaufenen Quartal weniger stark zurück als befürchtet. Ein Lichtblick sei der Erfolg des Streaming-Dienstes Disney+, kommentierte Analyst Neil Macker vom Research-Haus Morningstar. Außerdem seien die Freizeitparks ungeachtet Pandemie-bedingter Schließungen unverändert beliebt.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up