February 6, 2019 / 6:52 AM / 2 months ago

Gewinnschmelze bei Daimler bremst Europas Börsen aus

Frankfurt (Reuters) - Europas Aktienanleger haben nach einem Gewinneinbruch bei Daimler auf die Bremse getreten.

An emergency exit sign is seen next to the German share prize index DAX board on the day of the Brexit deal vote of the British parliament in Frankfurt, Germany, January 15, 2019. REUTERS/Kai Pfaffenbach

Der Dax schloss am Mittwoch 0,4 Prozent tiefer mit rund 11.325 Punkten, der EuroStoxx50 fiel um 0,1 Prozent auf 3210 Zähler. Nach dem Anstieg auf ein Zwei-Monats-Hoch am Dienstag gehe den Börsen nun wieder die Luft aus, sagten Händler. An der Wall Street notierten die großen Indizes<.SPX leicht im Minus.

Aktien des Dax-Schwergewichtes Daimler fielen 1,8 Prozent auf 51,95 Euro. Der Autobauer verdiente im vergangenen Jahr operativ 22 Prozent weniger. Zugleich kürzt er die Dividende. “Daimler braucht dringend Effizienzprogramme, wenn es bis 2021 wieder im Bereich der Zielrenditen liegen möchte”, sagte Analyst Arndt Ellinghorst vom Investmenthaus Evercore ISI. Der Rückenwind aus der Erneuerung der Modellpalette lasse nach, stellte Experte Marc-Rene Tonn von M.M. Warburg fest.

Die negativen Nachrichten von Daimler erinnerten Anleger daran, dass der Handelsstreit noch lange nicht vom Tisch sei und seine Spuren in den Bilanzen der Unternehmen hinterlasse, sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Der europäische Branchenindex für Autobauer und Zulieferer verlor 0,3 Prozent.

US-Präsident Donald Trump wiederholte in seiner Rede zur Lage der Nation den Vorwurf an China, geistiges Eigentum, Arbeitsplätze und Wohlstand der USA zu stehlen. “Das klingt nicht gerade so, als könne der Konflikt tatsächlich in den kommenden Wochen gelöst werden”, sagte Stanzl. Trump blieb auch bei seiner Forderung nach einer Grenzmauer zu Mexiko. Die Demokraten lehnen Trumps milliardenschweres Mauerprojekt ab, weshalb es kürzlich zu einem wochenlangen teilweisen Regierungsstillstand gekommen war.

Kursverluste der deutschen Versorger E.ON und drückten den Dax ebenfalls tiefer ins Minus. Beide Titel wurden von den Analysten von Jefferies heruntergestuft.

SATTES UMSATZPLUS BEI LIEFERDIENST DELIVERY HERO

Gemischte Reaktionen gab es auf die - im Vorfeld bereits erwartete - Entscheidung der EU-Kommission, die Zug-Fusion von Siemens und Alstom zu verbieten. Während Siemens-Aktien ein Prozent schwächer notierten, zogen die Papiere von Alstom mehr als vier Prozent an. Die Analysten der Berenberg Bank verwiesen auf die guten Wachstumsaussichten für die Franzosen und darauf, dass ein Zusammengehen mit Bombardier Transportation für Alstom eine interessante Alternative wäre.

Eine höhere Dividende erfreute die Aktionäre von Münchener Rück. Die Aktien legten 0,8 Prozent zu. Im MDax gewannen die Papiere des Essenslieferdienstes Delivery Hero 2,6 Prozent. Im vergangenen Jahr konnte das Berliner Unternehmen seinen Umsatz um rund 56 Prozent steigern.

Das DFB-Pokal-Aus von Borussia Dortmund drückte hingegen die Aktien des Bundesligaspitzenreiters um 6,1 Prozent.

Größter Gewinner an der Londoner Börse waren die Aktien der irischen CRH mit einem Plus von zwei Prozent. Wie Reuters von Cevian Capital erfuhr, will der aktivistische Investor bei dem Baustoffkonzern zweitgrößter Aktionär werden.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below