November 8, 2018 / 10:51 AM / 7 days ago

Börsen geht die Luft aus - ProSieben-Aktien brechen ein

The logo of Germany's biggest commercial broadcaster ProSiebenSat.1 Media AG is pictured in front of their headquarters in Unterfoehring, near Munich, Germany in this February 26, 2014 file photo. German broadcaster ProSiebenSat.1 and German publishing house Axel Springer are in early-stage merger talks, a source familiar with the matter said on July 6, 2015. REUTERS/Michaela Rehle

Frankfurt (Reuters) - Inmitten einer Flut von Firmenbilanzen haben Anleger in Europa am Donnerstag die Luft angehalten.

Dax und EuroStoxx pendelten am Vormittag bei 11.578 und 3240 Punkten jeweils um ihre Schlussstände vom Mittwoch. Mit dem wie erwartet ausgefallenen Ergebnis der US-Kongresswahlen ist zwar ein Unsicherheitsfaktor für Investoren aus dem Weg geräumt. Allerdings agierten Anleger momentan wenig entschieden, sagte ein Händler. Den Marktexperten vom Broker CMC Markets zufolge bringt sich der Dax dennoch in Position für eine Jahresendrally. “Aktuell bauen diejenigen Investoren Aktienpositionen auf, die ihre Engagements wegen der Wahl in den USA zunächst verschoben hatten.”

Investoren hoffen darauf, dass US-Präsident Donald Trump politisch etwas moderater wird. “Denn nun muss er bei Entscheidungen, die der Zustimmung des Kongresses bedürfen, nicht nur die Republikaner, sondern auch die Demokraten auf seine Seite ziehen”, so die Analysten der Postbank. Bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus gewannen die Demokraten die Mehrheit. Im Senat erlitten sie aber eine Niederlage, da Trumps Republikaner ihre Mehrheit ausbauen konnten.

PROSIEBEN NACH DIVIDENDENKÜRZUNG IM FREIEN FALL

Anleger von ProSiebenSat.1 zogen die Notbremse. Die Aktien des Medienkonzerns brachen um bis zu 15,9 Prozent auf ein Sechs-Jahres-Tief von 17,35 Euro ein und waren mit Abstand der größte Verlierer im Nebenwerte-Index MDax. “Die Quartalszahlen fielen weitgehend im Rahmen der Erwartungen aus, aber die Kürzung der Dividende und die Prognoseänderung für 2018 sind eine negative Überraschung”, schrieb Analyst Christoph Bast von Bankhaus Lampe in einem Kurzkommentar. “Das ist ziemlich enttäuschend”, sagte ein Händler. “Warum sollte noch jemand Aktien von ProSieben kaufen?” Auch RTL gerieten in den Sog und verloren zeitweise 7,1 Prozent auf ein Rekordtief von 52,20 Euro. Rückläufige Werbeumsätze bei der deutschen Fernsehtochter sorgten dafür, dass der Betriebsgewinn bei dem europäischen Fernsehkonzern sank.

Die Ankündigung von Sparmaßnahmen und Aktienrückkäufen ermunterte Anleger zum Einstieg in Titel von HeidelbergCement. Außerdem herrschte Analysten zufolge Freude darüber, dass der Baustoffkonzern im dritten Quartal besser abschnitt als erwartet. Die Papiere stiegen zeitweise um 7,8 Prozent auf 65 Euro und waren der größte Gewinner im Dax.

Nach ermutigenden Zahlen von Societe Generale und der Commerzbank legte der europäische Bankenindex um 1,2 Prozent zu und notierte damit so hoch wie seit drei Wochen nicht mehr. Commerzbank-Papiere gewannen 6,1 Prozent, SocGen 2,5 Prozent.

Im Fokus stand auch die Sitzung der US-Notenbank Fed. Anleger rechnen aber erst im Dezember wieder mit einer Zinserhöhung. Der mit der Entscheidung zur Veröffentlichung stehende Begleitkommentar dürfte entsprechend unter die Lupe genommen werden. Da die Fed sich gegen 20.00 Uhr (MEZ) äußern wird, können Europas Anleger erst am Freitagmorgen darauf reagieren. Der Dollar-Index notierte am Vormittag 0,2 Prozent fester.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below