for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

Schweizer Börse - Anleger trennen sich von Konsum-Aktien

A long exposure shows traffic flowing past the illuminated word "Boerse" (exchange) at the seat of Swiss stock exchange operator SIX Group in Zurich, Switzerland June 17, 2019. Picture taken June 17, 2019. REUTERS/Arnd Wiegmann

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse hat den Krebsgang am Mittwoch fortgesetzt.

Der SMI büsste 0,6 Prozent ein auf 10.277 Punkte. Händler erklärten, schwindende Hoffnungen auf weitere Corona-Hilfen in den USA hätten auf die Stimmung gedrückt. Dazu kamen Rückschläge im Kampf gegen das Virus. Die US-Pharmakonzerne Johnson & Johnson und Eli Lilly hatten zuletzt die Tests für einen Corona-Impfstoff beziehungsweise eine Arznei zur Behandlung von Erkrankten wegen Sicherheitsbedenken ausgesetzt.

Deutliche Einbussen verzeichneten Titel aus dem Einzelhandelsbereich. Der Uhrenkonzern Swatch verlor 1,8 Prozent an Wert. Nestle ermässigten sich um 1,2 Prozent. Auch die Versicherer verloren weiter an Boden. Zurich sanken 1,3 Prozent, Swiss Re 1,2 Prozent. Zu den raren Gewinnern gehörten ABB und Alcon. Der Aktie des Augenheilkonzerns Alcon profitierte von einer Kursziel-Erhöhung durch die UBS-Analysten.

Bei den Nebenwerten gewannen SHL 11,3 Prozent, nachdem der Telemedizinanbieter ein Projekt mit der amerikanischen Mayo Clinic angekündigt hatte. Polyphor rückten sechs Prozent vor. Zur Entwicklung eines neuen Antibiotikums erhält die Pharmafirma Fördergelder von bis zu 18,4 Millionen Dollar.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up